Die Omicron-Panik wächst. . . Krankenhausaufenthalte um 330 Prozent gestiegen

14
Werbung

Die seit Monaten vom Coronavirus erfasste Welt ist durch die Omicron Kovid-19-Variante alarmiert.

Während in die Regionen, in denen die Fälle gesehen werden, weiterhin Reiseverbote kommen, kommen weiterhin schlechte Nachrichten über die Variante.

Der Bundesstaat Südafrika, in dem die Variante Omicron Kovid-19 erstmals nachgewiesen wurde, verzeichnete in den letzten zwei Wochen einen starken Anstieg der Krankenhauseinweisungen.

Die Zahl der Krankenhausaufenthalte in der südafrikanischen Region Gauteng ist in den letzten zwei Wochen nach offiziellen Angaben um 330 % gestiegen.

Werbung

In Gauteng, der bevölkerungsreichsten Provinz des Landes, wurde die Omicron-Variante letzte Woche zum ersten Mal gesichtet.

Gauteng ist eine der am wenigsten geimpften Regionen des Landes, da weniger als 40% der Bevölkerung geimpft sind.

Laut den Nachrichten der britischen Tageszeitung Daily Mail sind Experten der Meinung, dass der Anstieg auf die niedrigen Impfraten zurückzuführen ist.

Aber trotz des Anstiegs sagen südafrikanische Gesundheitsbehörden, dass die Fälle von Omicron im Vergleich zu anderen relativ mild sind.

Auf der anderen Seite befürchten einige Experten, dass die Variante aufgrund der Menge an Mutationen dem Schutz durch Impfstoffe entgehen könnte.

Es gibt jedoch noch keine Daten, die diese Situation belegen. Die WHO und viele Impfstoffhersteller arbeiten weiterhin daran, diese Frage zu beantworten.

Laat een antwoord achter

Uw e-mailadres wordt niet gepubliceerd.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More