Rechtsextreme trafen sich in Warschau

5
Werbung

Bei dem Treffen von Jaroslaw Kaczynski, dem Vorsitzenden der Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) in Polen, wurde die Bildung eines neuen Bündnisses im Europäischen Parlament diskutiert.

Werbung

NEUER GRUPPENPLAN

Diese Parteien, deren gemeinsamer Nenner die Anti-Europäische Union ist, strebten eine Partnerschaft an, die das Potenzial hat, die zweitgrößte Fraktion im EP zu bilden. Die Abspaltung der Fidesz-Partei des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban von der Europäischen Volkspartei (EVP), der größten Fraktion im EP, und der Haltungswandel der PiS, der eine Zusammenarbeit mit der französischen Rechtsextremenin Marine Le Pen ablehnt, beschleunigten die Suche für die Zusammenarbeit. An dem Treffen in Warschau nahmen Namen wie Le Pen und Santiago Abascal, Vorsitzender der Vox-Partei in Spanien, teil.

Laat een antwoord achter

Uw e-mailadres wordt niet gepubliceerd.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More