Von Moskau bis Griechenland: Die Türkei ist uns näher

6
Werbung

Der griechische Premierminister Kiriakos Mitçotakis, als er die Stadt Sotschi an der Schwarzmeerküste betrat, um sein erstes Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin abzuhalten, kam eine Botschaft „Die Türkei ist uns jetzt näher“ aus Moskau nach Athen .

PESCOV-BEWERTUNG

Im Gespräch mit dem griechischen Fernsehsender ANT-1 sprach Kreml-Sprecher Dmitriy Peskov auf die Frage des griechischen Journalisten: „Wenn Sie die Beziehungen zwischen Griechenland und der Türkei zu Russland von 10 bewerten, wie viele Punkte würden Sie den Parteien geben?“ , „Wenn ich die bilateralen Beziehungen von 10 bewerten muss, sind unsere Beziehungen zur Türkei 7, unsere Beziehungen zu Griechenland. Er verdient 6 Punkte.“ In der Fortsetzung seiner Erklärung erklärte Peskow auch, dass Griechenland sich über diese Situation nicht aufregen sollte und sagte: „So ist die Situation heute. Es besteht jedoch erhebliches Potenzial für die Förderung der Beziehungen zwischen Russland und Griechenland. Unser verlorenes Beziehungspotenzial kann rechtzeitig ausgeglichen werden“, sagte er.

Werbung

MİÇOTAKİS IN SOCI

Putin, der 2016 bei seinem Athen-Besuch mit Mitsotakis als Führer der größten griechischen Oppositionspartei „Neue Demokratie“ zusammentraf, empfing ihn nun erstmals als griechischen Ministerpräsidenten in Russland. Während des bilateralen Treffens wurden viele politische und wirtschaftliche Fragen erörtert, von der Ägäis bis zur Zypernfrage, von russischem Erdgas bis hin zu den EU-Sanktionen gegen Russland. Wichtigster Tagesordnungspunkt der Sitzung ist nach Angaben Russlands der Preis für Erdgas aus Russland. Während in Europa tausend Kubikmeter Erdgas in die Höhe schossen, hoffte Griechenland, für die Wintermonate bezahlbares Gas aus Moskau zu bekommen.

RUSSLAND IST UNBEQUEM BEI DER US-PRÄSENZ IN DEDEAĞAC

120 Kampfhubschrauber und fast tausend gepanzerte Fahrzeuge der USA im Hafen von Alexandroupoli an der griechischen Ägäisküste sorgten in Moskau für Unruhe. Die USA brachten zwar Tausende von gepanzerten Fahrzeugen nach Griechenland, erklärten sich aber gegen ein mögliches Eingreifen Russlands in die Ukraine und osteuropäische Länder. Politische Beobachter in Russland erklärten, Moskau werde bei dem Treffen mit Mitsotakis dieses Unbehagen zum Ausdruck bringen.

Laat een antwoord achter

Uw e-mailadres wordt niet gepubliceerd.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More