Verspätete Entschuldigung. . . Der berühmte Schriftsteller sagte, er habe mich vergewaltigt, er war 16 Jahre ohne Verbrechen im Gefängnis!

31
Werbung

Die amerikanische Schriftstellerin Alice Sebold entschuldigte sich bei der zu Unrecht verurteilten Vergewaltigung.

Der nach dem Vorfall 1981 verurteilte schwarze Amerikaner namens Anthony Broadwater verbrachte 16 Jahre im Gefängnis.

Autor Sebold hat die Vergewaltigung in seine Memoiren Lucky aufgenommen.

Sebold, der während seines Studiums an der Syracuse University in New York auf der Straße angegriffen wurde, hielt einen schwarzen Amerikaner, den er Monate später auf der Straße sah, für seinen Vergewaltiger und informierte die Polizei.

Werbung

Broadwater, der zu diesem Zeitpunkt vor Ort war, wurde von einem Polizisten festgenommen.

Obwohl Sebold auf die Polizeiwache gerufen wurde, wurde Anthony Broadwater vor Gericht gestellt und nach mikroskopischer Haaranalyse verurteilt, obwohl er einen anderen Mann identifiziert hatte.

1998 nach 16 Jahren Haft freigelassen, stand Broadwater bis November letzten Jahres auf der Liste der Täter wegen sexueller Übergriffe.

Es wurde behauptet, dass Broadwater, der seit Jahren seine Unschuld verteidigt hat, Schwierigkeiten hatte, ein Leben für sich selbst zu führen, weil sein Name nach seiner Freilassung im Jahr 1998 auf der Liste der Sexualstraftäter stand, und er Geld gespart hat, um einen Anwalt einzustellen, der es beweisen würde seine Unschuld durch Müllentsorgung.

Anthony Broadwater hört sich das Urteil der Jury an. . .

Broadwater wurde am 22. November offiziell freigesprochen, nachdem eine Überprüfung ergab, dass die Beweise in dem Fall unzureichend und unzuverlässig waren.

Nach dieser Entwicklung veröffentlichte Alice Sebold eine Entschuldigung.

In der Erklärung: „Es tut mir sehr leid, dass Ihnen das Leben, das Sie leben könnten, gestohlen wurde. Ich weiß, dass keine Entschuldigung das ändern kann und wird, was Ihnen widerfahren ist.“

DAS BUCH, DAS DIE Vergewaltigung BESCHREIBT, VERKAUFT 1 MILLIONEN KOPIEN

In derselben Erklärung sagte Sebold, dass er „immer noch versucht zu verstehen, wie das passiert ist“.

Die amerikanische Schriftstellerin stellte fest, dass sie sich auch mit der Tatsache auseinandersetzte, dass ihr Vergewaltiger nie gefunden werden würde und dass sie möglicherweise andere Frauen vergewaltigt habe.

Broadwater antwortete über seine Anwälte und sagte, er sei erleichtert über Sebolds Entschuldigung.

Sebolds Memoiren über die Vergewaltigung Lucky verkauften sich 1 Million Mal und starteten laut dem Magazin Variety die Karriere des Autors.

Ihr Buch The Lovely Bones, das sie später verfasste, wurde von Regisseur Peter Jackson verfilmt und für einen Oscar nominiert.

Laat een antwoord achter

Uw e-mailadres wordt niet gepubliceerd.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More