US-Präsident Joe Biden kündigte an: Gehen die USA zum Shutdown?

14
Werbung

Einen Tag nachdem der erste Fall in Nordamerika gesehen wurde, stellte Biden fest, dass die Schließung für Amerika „vorerst“ nicht auf dem Tisch liegt.

Der amerikanische Präsident fügte jedoch hinzu, dass die Beschränkungen davon abhängen, dass sich die Menschen impfen lassen und Masken tragen.

In Amerika sind nur 59 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft. 70 Prozent wurden nur einmal geimpft. Die Zahl der Todesopfer erreichte 782.000.

Die USA gehören zu den Ländern, die gegen acht afrikanische Länder ein Reiseverbot verhängt haben.

In Kanada im Norden der USA wurden bisher drei Personen identifiziert, die die Omicron-Variante tragen.

Biden sagte auf der Pressekonferenz auch, dass Impfstoffhersteller planen, bei Bedarf neue Impfstoffe auf den Markt zu bringen.

Biden, der die Reisebeschränkungen verteidigte, argumentierte auch, dass es an der Zeit sei, auf diese Weise zu arbeiten.

WIR WERDEN KEINE SCHULUNGEN GESTATTEN

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt, dass Omicron weltweit ein großes Risiko darstellt.

Nach Angaben der WHO gab es bisher weltweit keinen Covid-Patienten, der sich mit der Omicron-Variante infiziert und gestorben ist.

Obwohl Biden sagt, dass es noch keine Beschränkung gibt, wird das Thema innerhalb der USA diskutiert.

Werbung

Der Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, sagte, er werde eine Abschaltung in dem von ihm regierten Bundesstaat nicht zulassen.

„Wir werden nicht zulassen, dass sie Ihrem Geschäft schaden oder Ihre Schulen schließen“, sagte der republikanische Gouverneur, der bei der Präsidentschaftswahl 2024 erwähnt wurde.

„Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder die gleichen Dinge zu tun und unterschiedliche Ergebnisse zu erwarten“, sagte DeSantis.

WELCHE LÄNDER TREFFEN WELCHE MASSNAHMEN

Nach Bedenken hinsichtlich der Variante hat das Vereinigte Königreich den Antrag auf die Rote Liste zurückgebracht. Für Reisen von Südafrika nach Großbritannien ist bis auf Weiteres eine Hotelquarantäne vorgeschrieben.

27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union haben außerdem beschlossen, vorübergehende Reisen in 7 afrikanische Länder, darunter Südafrika, zu verbieten.

Gesundheitsminister Fahrettin Koca in der Türkei sagte in einer Nachricht, die er am Samstag auf Twitter teilte, dass im Land keine Omicron-Variante gesehen wurde. Sie verfolge die Entwicklungen aufmerksam, sagte Minister Koca: „Die häufigste Variante in der Türkei ist die Delta-Variante.“ Auf der anderen Seite hat die Türkei Reiseverbote für Botswana, die Republik Südafrika, Mosambik, Namibia und Simbabwe verhängt.

In Österreich protestierten Tausende gegen die Pläne der Regierung zur Impfpflicht.

In der Schweiz wurden die Quarantänemaßnahmen für Passagiere aus einigen europäischen und afrikanischen Ländern verschärft. Bei der Volksabstimmung, ob ein Covid-Pass in der Öffentlichkeit vorgeschrieben werden soll, sagte die Öffentlichkeit „Ja“ zu der Regelung.

US-Außenminister Antony Blinken lobte die südafrikanische Regierung dafür, dass sie Informationen über die neue Variante mit der Welt teilte. Blinken sagte, dass Südafrikas Transparenz der Welt ein Beispiel geben sollte.

Australien hat außerdem für 14 Tage die Einreise aus Südafrika, Namibia, Simbabwe, Botswana, Leshoto, Eswatini, Malawi, Mosambik und den Seychellen verboten. Nicht-australische Staatsbürger, die sich in den letzten 14 Tagen in diesen Ländern aufgehalten haben, dürfen nicht nach Australien einreisen.

Schließlich schloss Japan seine Grenzen für Ausländer.

Laat een antwoord achter

Uw e-mailadres wordt niet gepubliceerd.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More