GemischteDinge

Ukraine-Warnung von NATO an Russland: Sie werden einen hohen Preis zahlen

Werbung

NATO-Außenminister versammelten sich in Riga, der Hauptstadt Lettlands, inmitten Russlands, das Zehntausende Soldaten an der ukrainischen Grenze aufstellte. Die Ankündigung, dass Weißrussland an der Ostgrenze der NATO gemeinsame Übungen mit Russland abhalten werde, verstärkte die Spannungen weiter. Während die Minister diskutierten, wie auf diese Aufrüstung und mögliche Schritte Russlands zu reagieren sei, sandten sie auch eine Warnung an Moskau, dass die Folgen eines negativen Schritts schwerwiegend sein würden. In einer Erklärung vor dem Treffen, bei dem die Türkei durch Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu vertreten war, sagte US-Außenminister Antony Blinken: „Russlands eskalierende Maßnahmen geben den Vereinigten Staaten große Besorgnis. „Erneute Aggression wird schwerwiegende Folgen haben“, sagte er. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg erklärte, dass diese Ergebnisse politischer und wirtschaftlicher Natur sein werden.

Betonung von „STRATEGISCHE FEHLER“

Blinken betonte, dass sie sehr besorgt über die Mobilität an der ukrainischen Grenze seien, und sagte: „Russland kombiniert diese Bemühungen oft mit internen Bemühungen, ein Land zu destabilisieren. „Das ist Teil der Taktik“, sagte er. Auch Bundesaußenminister Heiko Maas erklärte, dass die Unterstützung der NATO für die territoriale Integrität und Souveränität der Ukraine nicht zur Diskussion stehe und sagte: „Im Falle eines Angriffs wird Russland einen hohen Preis zahlen müssen.“ „Jede Aktion Russlands, die die Freiheit und Demokratie unserer Partner untergräbt, wäre ein strategischer Fehler“, sagte die britische Außenministerin Liz Truss.

WAS RUSSLAND TUN WILL

Obwohl es in den USA Meinungen gibt, dass sich Russland auf eine mögliche Invasion vorbereitet, und Washington seinen Verbündeten Geheimdienstdaten in dieser Richtung mitgeteilt hat, ist nicht vollständig klar, was Moskaus Absichten innerhalb der NATO sind. Optionen wie eine zusätzliche militärische Unterstützung der Ukraine und eine Stärkung der Präsenz in der Ostflanke werden geprüft.

Werbung

STRATEGISCHE KONZEPTVORBEREITUNG

Neben den „heißen Entwicklungen“ stand auch das Strategische Konzept auf der Tagesordnung der Minister, das beim Gipfeltreffen vom 29.-30. Juni nächsten Jahres in Madrid verabschiedet werden soll. „In einer unberechenbaren Welt müssen wir unsere Abschreckung und Verteidigung stärken.“

STOLTENBERG: „KEINE MITGLIEDSCHAFT VERBREITEN“

Von Zeit zu Zeit führen tiefe Meinungsverschiedenheiten zwischen NATO-Mitgliedsstaaten zu Diskussionen darüber, ob ein Land aus der Mitgliedschaft ausgeschlossen werden kann. Es gibt keinen Artikel in der Gründungsvereinbarung der Allianz, der dies zulässt. Auch Generalsekretär Jens Stoltenberg bekräftigte die aktuelle Situation: „Ich werde nicht empfehlen, dies in unseren Gründungsvertrag aufzunehmen. „Selbst wenn ich es empfehle, wird es nie passieren, weil wir dafür Einstimmigkeit brauchen.“

WENN SIE BESORGT SIND

Stoltenberg betonte, dass der Ausschluss eines Mitglieds nicht die Lösung sei: „Ich denke, es ist besser, die NATO als Plattform für offene und offene Diskussionen zu nutzen, wenn wir Bedenken haben, ob die Verbündeten demokratische Standards einhalten.“ In jüngster Zeit wurde in einigen Kreisen über die Mitgliedschaft der Türkei diskutiert.

Liz Truss und Mevlüt Çavuşoğlu

BILATERALER ANRUFVERKEHR VON ÇAVUŞOĞLU

Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu nahm am Treffen der NATO-Außenminister in Riga teil und hatte Gelegenheit zu bilateralen Treffen. In seinen Beiträgen auf seinem Twitter-Account erklärte Minister Çavuşoğlu, dass bei seinen Treffen mit der britischen Außenministerin Liz Truss, dem italienischen Amtskollegen Luigi Di Maio und dem niederländischen Außenminister Ben Knapen „bilaterale Beziehungen, handelswirtschaftliche Zusammenarbeit, regionale Fragen wie Migration und Afghanistan“ diskutiert wurden“.

Zu einer Zeit, in der sich die NATO-Minister in Riga, der Hauptstadt Lettlands, treffen, findet in der Region Adazi die Übung „Winter Shield“ statt.

Werbung
Laat een antwoord achter

Uw e-mailadres wordt niet gepubliceerd.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More