GemischteDinge

Ukraine-Gipfel zwischen Biden und Putin

Werbung

Während die Spannungen in der Region mit der Sorge, dass RUSSLAND in der Ukraine militärisch interveniert, anhalten, diskutierten US-Präsident Joe Biden und der russische Staatschef Wladimir Putin gestern per Videokonferenz über die Ukraine-Krise. Die russische Seite teilte der Presse die ersten Protokolle der mehr als 2 Stunden dauernden Sitzung mit. Der russische Führer sagte zu Biden: „Grüße, Herr Präsident“, sagte Biden, „Es ist schön, Sie wiederzusehen. Leider haben wir uns beim G20 nicht gesehen. Ich hoffe, unser nächstes Treffen wird von Angesicht zu Angesicht stattfinden.“

DIE Drohung mit Sanktionen

Nach dem Treffen kam die erste Stellungnahme aus dem Weißen Haus. Biden bekräftigte seine Unterstützung für die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine und forderte eine Rückkehr zur Diplomatie an der Grenze Russlands zur Ukraine.“ In der Erklärung des Weißen Hauses vor dem Gipfel hieß es, Biden werde Putin warnen, „Russland aus dem internationalen Finanzsystem zu entfernen und Wirtschaftssanktionen gegen russische Oligarchen zu verhängen“. Der Nationale Sicherheitsberater des Weißen Hauses, Jake Sullivan, sagte, Biden habe während des Treffens „sagt, dass die Vereinigten Staaten der Ukraine Waffen liefern werden“.

Werbung

„NATO STARTET DEN KRIEG“

Während die russische Seite betonte, dass „der Gipfel aufrichtig und verantwortungsbewusst verlaufen ist“, erklärte sie, dass der Großteil des Treffens der Ukraine-Krise gewidmet sei. In der Kreml-Erklärung heißt es: „Mit konkreten Beispielen beschrieb er die destruktive Politik des russischen Präsidenten Kiew, die darauf abzielte, das Minsker Abkommen vollständig zu zerstören.“ Nachdem Biden während des Treffens über Wirtschaftssanktionen gesprochen hatte, wurde berichtet, dass der russische Führer antwortete: „Er sagte, dass die NATO die Partei ist, die ihr Kriegspotential in der Ukraine erhöht“. Es wurde auch darauf hingewiesen, dass Russland auf dem Gipfel angeboten hat, alle Beschränkungen, die die beiden Länder den diplomatischen Missionen auferlegten, aufzuheben, um zur Normalisierung anderer Aspekte der bilateralen Beziehungen beizutragen.

INFORMATIONSHINWEIS

Behauptungen, Russland habe mehr als 100.000 Soldaten an der ukrainischen Grenze stationiert und könnte in diesem Land militärisch intervenieren, haben die Spannungen an der Ostflanke Europas erhöht.

Werbung
Laat een antwoord achter

Uw e-mailadres wordt niet gepubliceerd.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More