„Ukraine“-Botschaft am 2. Tag des NATO-Außenministertreffens

8
Werbung

Der zweite Sitzungstag des NATO-Außenministertreffens, das in Riga, der Hauptstadt Lettlands, begann, ging zu Ende. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg stand nach dem Treffen des türkischen Außenministers Mevlüt Çavuşoğlu für eine Pressekonferenz vor der Kamera. Stoltenberg sagte: „Wir haben das Treffen der NATO-Außenminister beendet. Georgien und die Ukraine nahmen an unserer ersten Sitzung teil. Wir diskutierten die Sicherheitslage in der Region. Russlands aggressives und destabilisierendes Vorgehen gegen seine Nachbarn und seine militärische Aufrüstung um die Ukraine gehen weiter alarmieren und eine Eskalation von Spannungen vermeiden.“ Stoltenberg sagte, die Minister hätten deutlich gemacht, dass jede zukünftige russische Aggression hohe Kosten verursachen und schwerwiegende politische und wirtschaftliche Folgen für Russland haben würde.

„UNSERE UNTERSTÜTZUNG FÜR DIE STÄRKEN UND DIE TERRITORIALE INTEGRITÄT VON GEORGIEN UND DER UKRAINE IST UNGEFORMT“

Stoltenberg betonte, dass Georgien und die Ukraine langjährige und enge Partner der NATO seien und fügte hinzu: „Unsere Unterstützung für die Souveränität und territoriale Integrität Georgiens und der Ukraine bleibt unerschütterlich, und wir sind weiterhin entschlossen, unsere Unterstützung für beide Länder zu verstärken.“ . „Wir stärken bereits jetzt ihre Verteidigungsfähigkeit“, sagte Stoltenberg, „wir haben auch darauf hingewiesen, wie wichtig es ist, Reformen voranzutreiben, den Rechtsstaat zu stärken und die Demokratie zu stärken. Sie verändern die Bereiche Sicherheit und Verteidigung weiter.“ „Diese Reformen sind der Schlüssel, um Georgien und die Ukraine stärker und widerstandsfähiger zu machen“, sagte Stoltenberg.

NATO-MISSION IN AFGHANISTAN WIRD GENOMMEN

Stoltenberg sagte: „Unsere zweite Sitzung konzentrierte sich auf Afghanistan und die Lehren aus dem 20-jährigen Engagement der NATO vor Ort auf politischer und militärischer Ebene darüber gesprochen“, sagte er. „Der Einsatz der NATO in Afghanistan war nicht umsonst“, sagte Stoltenberg. Es ist klar, dass es eine Aufgabe bleiben sollte“, sagte er.

Werbung

„WIR HABEN BESCHLOSSEN, DIE MISSION DER NATO IN AFGHANISTAN ZU BEENDEN“

Stoltenberg sagte: „Die Minister waren sich auch einig, dass wir von sinnvolleren Diskussionen über das im Februar letzten Jahres unterzeichnete Abkommen zwischen den USA und den Taliban profitieren werden. Gleichzeitig waren die Beratungen über die Zukunft unserer Mission in diesem Jahr offen und herzlich.“ und auf der Grundlage dieser Konsultationen können wir gemeinsam die Mission der NATO in Afghanistan verbessern. Wir haben beschlossen, sie zu beenden“, sagte er. Stoltenberg erklärte, dass die NATO kritische Funktionen zur Sicherstellung des Betriebs des Flughafens Kabul übernimmt und die Koordinierung der Evakuierungsbemühungen vor Ort leitet, sagte Stoltenberg: „Die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich, die Türkei und Norwegen haben die Sicherheit gewährleistet und den Flughafen unter extrem schwierigen Bedingungen betrieben .“ „Für die Zukunft müssen wir untersuchen, wie wir die Fähigkeit der NATO stärken können, kurzfristige, groß angelegte Evakuierungsbemühungen ohne Kämpfer durchzuführen, entweder durch die NATO-Eingreiftruppe oder als unabhängige Truppe. Diese Lehren aus Afghanistan werden die NATO- künftige Rolle im Krisenmanagement“, sagte Stoltenberg.

„WIR SOLLTEN UNSERE BEMÜHUNGEN ZUR BEKÄMPFUNG DES TERRORS FORTSETZEN“

Stoltenberg sagte: „Angesichts der Lehren aus Afghanistan müssen wir unsere Bemühungen zur Terrorismusbekämpfung fortsetzen und die Kapazitäten unserer Partner ausbauen. Einschließlich der kritischen Arbeit unserer Ausbildungsmission im Irak.“

„Wir haben über Stabilität und Sicherheit auf dem Westbalkan diskutiert“

An der letzten Sitzung des Treffens nahmen Finnland, Schweden und der Hohe Vertreter der Europäischen Union (EU) für Außenbeziehungen und Sicherheitspolitik Josep Borrell, Stoltenberg, teil, sagte: „Wir haben über Stabilität und Sicherheit auf dem Westbalkan gesprochen Die Region habe seit den Konflikten in den 1990er Jahren einen langen Weg zurückgelegt. „Die NATO wird die Stabilität, Sicherheit und Zusammenarbeit in der Region weiter verbessern, und wir haben die Bedeutung unserer Präsenz dort bekräftigt, einschließlich unserer KFOR-Mission im Kosovo, unserer Büros in Sarajevo und Belgrad Stabilität bewahren und Reformen unterstützen“, sagte Stoltenberg. Wir werden weiter daran arbeiten“, sagte er.

Laat een antwoord achter

Uw e-mailadres wordt niet gepubliceerd.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More