GemischteDinge

Stefan Kuntz: Manager-Aussagen schaden dem türkischen Fußball

Werbung

Ein Nationaltrainer Stefan Kuntz gab auf dem Brand and Sports Summit 2021, an dem er teilnahm, Erklärungen ab. Er sei stolz, Trainer der türkischen Nationalmannschaft zu sein, sagte der deutsche Trainer: „Es gibt etwas, das sich seit meinem Amtsantritt nicht geändert hat. Ich bin immer noch stolz hier zu sein. Ich spüre immer die Unterstützung von TFF hinter mir. Unsere Zusammenarbeit mit Hamit geht professionell weiter. Mein Team ist auch großartig“, sagte er.

„Das Spiel gegen Lettland hat uns großes Selbstvertrauen gegeben“

Kuntz sagte: „Unser Last-Minute-Sieg im Lettland-Spiel hat uns viel Selbstvertrauen gegeben. Es war ein wichtiger Wendepunkt. Im Team formt sich etwas. Dies ist noch ein kleiner Spross. Ein ganz wichtiger Schritt erwartet uns im März. Ich bin sehr glücklich mit dieser Situation. Sie werden verstehen, wie gut Sie sind, wenn Sie sich mit den Besten messen.“

„Die Spiele, die uns unabhängig vom Ausgang voranbringen“

Kuntz wertete die Spiele Portugals und Italiens aus, die sie in den Play-Offs zur WM-Qualifikation bestreiten werden, und sagte: „Ich bin sauer auf Lothar Mattheus, warum er so ein Unentschieden gezogen hat. Unser Team ist recht jung. Wir wollen das Jahr 2024 als Ziel nicht übersehen. Deshalb ist es gut für uns, auf einem Niveau spielen zu können, auf dem wir gegen die besten Mannschaften antreten können, nicht auf dem Niveau eines Freundschaftsspiels. Italien Europameister, Portugal einzeln die Mannschaft, in der die Spieler in guten Mannschaften spielen. Starke Teams. „Wie auch immer das Ergebnis ausfällt, es wird Spiele geben, die uns weiterbringen“, sagte er.

„Ich denke, dass mehr in türkische Spieler investiert werden sollte“

Werbung

Der erfahrene Trainer sagte: „Ich persönlich habe einen anderen Ansatz. Je besser die Spieler in der Türkei trainiert werden, desto besser wird die Nationalmannschaft. Es geht nicht darum, wie viele ausländische Spieler in der Vereinsmannschaft sind, je besser die türkischen Spieler, desto besser werden sie. Ich denke, dass mehr in türkische Spieler investiert werden sollte“, sagte er.

„Der Spieler muss sich im Spiel gut zeigen“

Auf die Frage, dass türkische Spieler während des Spiels viel Zeit verbringen, gab Kuntz folgende Antwort:

„Wir haben am Ende September in Betrieb und 35 Live-Spiele angeschaut. Wir sahen auch das Spiel auf dem Band. Wir wissen, dass jeder Spieler. Niemand braucht sich auf Social Media zu uns vorstellen. Er braucht sich zu zeigen und in das Spiel. Kenan Koçak steht in Kontakt mit den Trainern der Mannschaften in der Türkei. Hamit, Kenan und ich haben mit den Trainern gesprochen. Wir haben Yusuf Sarı und Barış Alper Yılmaz in den Kader aufgenommen. Ende Januar ist eine Woche ohne Spiele . Ich möchte diese Woche viele Clubs besuchen. Wir müssen unseren eigenen Weg finden. Wir müssen die Infrastruktur gut entwickeln. Es wurde eine Revolution gemacht. TFF hat auch Ideen. Das System in Deutschland begann im Jahr 2000. Das ist ein langer Prozess. Erfahrungen sind Produkte, die uns weiterbringen.“

„Dadurch wird dem Ansehen des türkischen Fußballs geschadet“

Stefan Kuntz, der betonte, dass die Äußerungen von Vereinsmanagern in der Türkei dem Ansehen des türkischen Fußballs schadeten, gab folgende Erklärungen ab:
„Damit wird dem Ansehen des türkischen Fußballs geschadet. Trotz dieser Motivation ist klar, dass etwas getan werden muss. Ich beobachte auch internationale Spieler. Ich schaue mir auch Vereinsspiele in der Türkei an. Wenn ich mir die Spieler anschaue, die in ausländischen Mannschaften spielen, sind die Tabelle dort und die Tabelle hier unterschiedlich. Der Schiedsrichter trifft eine Entscheidung und die acht Leute auf der Bank springen auf. Ich bin davon überrascht. Ich werde respektiert, wenn ich Menschen sowohl im TFF als auch auf der Straße treffe. Ich möchte, dass dem Schiedsrichter der gleiche Respekt entgegengebracht wird. Die Zahl der türkischen Schiedsrichter in der Türkei ist viel höher und sie erhalten eine Ausbildung zum Schiedsrichter, zum Beispiel als VAR-Schiedsrichter. Es mag in Deutschland einen guten Schiedsrichter auf dem Feld geben, aber einen sehr guten VAR gibt es nicht automatisch. Es wird trainiert. Ich sehe, wie umstritten die Entscheidung des Schiedsrichters ist. Andererseits betrachte ich die Fehler der Mittelfeldspieler und Verteidiger. ”

„Das Ansehen der Türkei bei der UEFA ist sehr hoch“

Unter Bezugnahme auf die Bewertungen anderer Nationaltrainer über ihn sagte Kuntz: „Ich habe keine Veränderung gespürt. Ich habe in Deutschland gearbeitet, die UEFA hatte einen Trainingsprozess, an dem Belgien, die Niederlande und Deutschland beteiligt waren. Ich habe mit meinen belgischen Kollegen gesprochen, weil ich 40 Jahre in der Fußballwelt verbracht habe. Das Ansehen der Türkei bei der UEFA ist sehr hoch. Ich weiß das. Als Vertreter der türkischen Nationalmannschaft denke ich, dass Sie sich vor Ort keine Sorgen machen müssen. Wir haben einige kleinere Statistiken herausgezogen. Ich möchte diese Hamit und dem Präsidenten zeigen. Wir gewinnen den Ball ein Stück weiter. Wir sind im 1 in 3 Teil auf dem Feld. Wir sehen, dass wir einen Schritt in Richtung der Rückgewinnung der sechs Kuchenbällchen gemacht haben. Wir haben 6 neue Spieler. 5 von ihnen wurden im Jahr 98 geboren und sind junge Spieler. Hamits Angebot war auch seine Stimme. Wir wollten die Jugend unterstützen. Wir haben 3 Spieler zurückgerufen, aber es muss gesagt werden, dass sich Vereine auch für Spieler bewerben können, die von ihren Trainern gut trainiert werden. Ich möchte Kontakt zu anderen Trainern haben. Wenn der türkische Fußball in sich vereint ist, können wir an den Punkt kommen, an dem wir alles sehen können.“

Werbung
Laat een antwoord achter

Uw e-mailadres wordt niet gepubliceerd.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More