Starke Reaktion aus Ankara auf den Europarat

9
Werbung

Während mehr als zwei Drittel der 47 EG-Mitgliedsstaaten für das Verfahren stimmten, sagte das Außenministerium in einer Erklärung: „Wir fordern die EG auf, diese Entscheidung nicht fortzusetzen, die die Qualität haben wird“ die unabhängige Justiz zu stören, in Übereinstimmung mit dem laufenden Gerichtsverfahren in unserem Land.“ In der Erklärung wurde erklärt, dass die Türkei sich ihrer Verpflichtungen aus der Europäischen Menschenrechtskonvention bewusst sei, und es wurde als „inkonsistenter Ansatz“ bezeichnet, diesen Fall auf der Tagesordnung zu halten, während es Entscheidungen gibt, die älter sind als die Kavala-Entscheidung und in anderen Ländern nicht umgesetzt werden und Themen auf der Tagesordnung des Ausschusses stehen.

‚PARTY‘

Werbung

Das Außenministerium forderte das EG-Ministerkomitee auf, das, was es als „parteiisch und selektiv“ bezeichnete, aufzugeben. In der Stellungnahme wurde gefordert, dass die Umsetzung der Beschlüsse von allen Mitgliedstaaten unparteiisch behandelt wird.

Laut der gestrigen Entscheidung wird die Türkei bis zum 19. Januar ihre Meinung zur Umsetzung der Kavala-Entscheidung äußern. Dieser Termin wurde unter Berücksichtigung der Anhörung vom 17. Januar festgelegt. Wenn die Türkei den EMRK-Beschluss bis zum 19. Januar umsetzt, ist das Verletzungsverfahren beendet. Andernfalls wird in der Sitzung des Ausschusses am 2. Februar beschlossen, die Angelegenheit vor den EGMR zu bringen und das Verletzungsverfahren offiziell einzuleiten.

Laat een antwoord achter

Uw e-mailadres wordt niet gepubliceerd.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More