„Solidarität mit der Ukraine“-Botschaft europäischer Länder vor dem Treffen von Putin und Biden

9
Werbung

Die Spannungen an der ukrainischen Grenze der letzten Wochen standen auch im Mittelpunkt der Treffen der NATO-Außenminister und der OSZE-Außenminister in der vergangenen Woche. Sowohl die USA als auch die Länder der Europäischen Union gaben die Botschaft ab, dass weitere Wirtschaftssanktionen verhängt werden könnten, falls Russland seine Besetzung der Ostukraine fortsetzt.

Ein hochrangiger amerikanischer Beamter informierte die US-Presse vor dem Telefonat und sagte, Biden werde Putin vor „sehr harten Wirtschaftssanktionen“ warnen; Er sagte, er würde sagen, dass „die Vereinigten Staaten mit ihren europäischen Verbündeten sprechen, um in dieser Frage sehr hart zu reagieren“. Russland müsse „den Weg des diplomatischen Dialogs wählen“, um die Spannungen in der Donbass-Region abzubauen.

Nach Geheimdienstberichten westlicher Länder hat Russland in den letzten Wochen Zehntausende seiner Soldaten an der Grenze zur Ukraine massiert. Dies wiederum hat Bedenken geweckt, dass zu den seit 2014 von prorussischen Separatisten besetzten Gebieten neue Gebiete hinzukommen werden.

Biden stand auch vor dem Telefonat in Kontakt mit den Führern Deutschlands, Italiens, Frankreichs und Großbritanniens, in dem er Putin die Botschaft „Wir arbeiten mit unseren europäischen Verbündeten“ überbringen würde. Die Staats- und Regierungschefs der fünf Länder betonten in ihren Treffen, dass „die Notwendigkeit einer Einheit gegen die Bedrohung durch Russland“ betont wurde.

Der Sprecher des US-Außenministeriums, Ned Price, sagte auch, dass die Reaktion Washingtons von der Haltung Russlands abhängen werde:

„Wenn Russland beschließt, die Forderung nach Deeskalation nicht zu erfüllen, beschließt es, seine möglichen Pläne zur Verstärkung seiner militärischen Aggression gegen die Ukraine fortzusetzen dagegen, ohne zu zögern zu antworten. Wir werden bereit sein.“

Sprecher des britischen Premierministers Boris Johnson, Johnsons Biden; Anschließend gab der italienische Ministerpräsident Mario Draghi bekannt, er habe Telefongespräche mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel geführt:

Werbung

„Die Staats- und Regierungschefs forderten Russland zur Deeskalation auf und erneuerten ihre starke Unterstützung für die territoriale Integrität der Ukraine.“

Vor dem Telefonat sprach US-Außenminister Antony Blinken auch mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskij am Telefon und bekräftigte, dass die USA „die Ukraine angesichts der aggressiven Haltung Russlands unerschütterlich unterstützen“.

Auch CIA-Direktor William Burns gab bei einer Veranstaltung, die er am Tag vor dem Treffen sprach, harte Botschaften an Russland. Burns sagte, dass „Putins Absichten nicht klar sind“ und er „niemals die Risikobereitschaft des russischen Führers unterschätzen wird“:

„Alles, was wir wissen, ist, dass er das russische Militär an einen Ort gebracht hat, an dem sie die russischen Sicherheitsdienste leicht mobilisieren können …“

Russland bestreitet die Vorwürfe der USA, einen neuen Angriff auf die Ukraine vorzubereiten. Moskau könne seine Soldaten innerhalb der Grenzen Russlands nach Belieben einsetzen, argumentiert, dass dies keine Bedrohung von außen darstelle.

Geheimdienstberichten zufolge wurden mehr als 94.000 russische Soldaten an der Grenze stationiert. Der ukrainische Verteidigungsminister Oleksii Reznikov erklärte zudem, Russland werde nach eigenen Geheimdienstberichten voraussichtlich Ende Januar eine groß angelegte Operation gegen die Ukraine starten.

Gegenüber Reportern sagte der hochrangige US-Beamte, es sei nicht klar, ob Putin die endgültige Entscheidung über einen groß angelegten Angriff getroffen habe; dass die USA jedoch keinen Konflikt mit Russland anstreben; aber er sagte, sie würden „starke Maßnahmen ergreifen, um schädliche Schritte zu stoppen“.

Die einst engen Beziehungen der Ukraine zu Russland wurden nach dem Machtantritt einer nicht-russischen Regierung abgebrochen und prorussische Separatisten annektierten die Halbinsel Krim sowie einige Regionen im Osten des Landes mit Unterstützung Russlands. Die Kiewer Regierung sagt, dass seit 2014 mehr als 14.000 Menschen in Konflikten getötet wurden.

Laat een antwoord achter

Uw e-mailadres wordt niet gepubliceerd.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More