Russland schickt Navigationssatelliten Galileo ins All

4
Werbung

Der Satellit von Galileo, dem Satellitennavigationssystem der Europäischen Union, wurde von der russischen Federal Space Agency (Roscosmos) und Arianespace, dem Betreiber des Raumfahrtzentrums Guyana in Französisch-Guayana in Lateinamerika, ins All geschossen.

Der Navigationssatellit von Galileo, der sich im Besitz des britischen Unternehmens Surrey Satellite Technology befindet, wurde um 19.19 Uhr ins All geschickt. Der Start des Raumfahrzeugs der ersten Generation des Positionsbestimmungsdienstes, der seit 2016 der globale Navigationsdienst Europas ist und von 2 Milliarden 300 Millionen Menschen weltweit genutzt wird, erfolgte gerade noch rechtzeitig.

Es wurde festgestellt, dass es keine Unterbrechung während des Starts gab, der vor zwei Tagen gestartet werden sollte, sich jedoch aufgrund der schlechten Wetterbedingungen verzögerte.

Werbung

Roskosmos erklärte, dass der wichtigste Grund für den Start des Satelliten vom Guyana Space Center darin besteht, dass die von hier aus gestarteten Raketen ihre Umlaufbahnen in kürzerer Zeit erreichen.

Gleichzeitig wurde festgestellt, dass Raketen, die von diesem Zentrum aus gestartet werden, 15 Prozent mehr Nutzlast tragen können.

Es wurde angekündigt, dass Russland in den kommenden Jahren 6 weitere Galileo-Satelliten in die Umlaufbahn schicken wird.

Laat een antwoord achter

Uw e-mailadres wordt niet gepubliceerd.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More