GemischteDinge

Richard Clayderman: Ich werde mein Leben auf dieser Erde mit dem Klavier beenden

Werbung

Richard Clayderman, der in den 80er und 90er Jahren als „Clayderman-Effekt“ bezeichnet wurde und viele Kinder zum Klavierspielen inspirierte, wird heute das Publikum in der AKM Aspendos Hall beim 21. Internationalen Antalya Piano Festival Opening Concert treffen. Der Künstler, der seine Musikkarriere mit einem alten Klavier begann, das ihm sein Großvater im Alter von nur 6 Jahren geschenkt hatte, hat 340 Platin- und Gold-Alben, mehr als 1.200 Kompositionen und mehr als 2.800 Konzerte weltweit aufgenommen. Vor dem Antalya-Konzert haben wir mit Clayderman, dessen Alben 85 Millionen Mal verkauft wurden und zu den Musikern mit den meisten Konzerten im Showbusiness gehört, über seine Karriere und Musik, die seit Jahren an der Spitze steht, gesprochen.
◊ Du bist seit Jahren ein Kultname in den Köpfen deiner Fans, mit deinem weißen Anzug und den Melodien aus deinem Klavier. Vor allem Ihre weiblichen Fans erinnern sich an Sie als „Der Zauberprinz des Klaviers“. Gab es einen besonderen Grund, warum Sie Weiß trugen?
– Ich trug in den 80ern Weiß. Weil Weiß für Künstler so in Mode war, trugen die meisten Künstler Weiß. Aber ich trage heute nicht so gerne Weiß auf der Bühne. Ein schwarzer Anzug, manchmal eine rote oder blaue Jacke, drückt mich mehr aus.
◊ Du reist mit fast 200 Konzerten im Jahr um die Welt. Was motiviert Sie nach all den Jahren Ihrer Karriere noch immer, Klavier zu spielen?
– Mein Vater war Klavierlehrer und als ich geboren wurde, gab es zu Hause ein Klavier. Als ich 4 oder 5 Jahre alt war, erregte dieses interessante Instrument, bestehend aus weißen und schwarzen Tasten, meine Aufmerksamkeit. Das Spielen habe ich von meinem Vater gelernt. Seitdem lebe ich immer mit dem Klavier. Es gibt keinen Tag, an dem ich nicht Klavier spiele, außer wenn ich von einem Land in ein anderes fliege! Das Klavier ist also wirklich ein Teil meines Lebens und ich denke, ich werde mein Leben in dieser Welt mit dem Klavier beenden.
◊ Obwohl Sie weltweit als klassischer Pianist bekannt sind, sind Sie eigentlich Rock’n’Roll-Fan. Wie kam Rock’n’Roll in Ihr Leben als klassischer Pianist?
– Rock’n’Roll und Popmusik waren in den späten 60er Jahren sehr in Mode und wie alle jungen Leute interessierte ich mich sehr für diese Musik, obwohl ich am Konservatorium klassische Musik studierte. Deshalb haben wir uns entschlossen, mit einigen jungen Musikerfreunden eine Rock’n’Roll-Band zu gründen und mit dem Rock’n’Roll-Repertoire aufzutreten. Es dauerte nicht lange, aber es war eine Möglichkeit für mich, meinen Lebensunterhalt zu verdienen und viel Spaß zu haben.

Werbung

ICH ARBEITE JEDEN TAG EINE STUNDE TECHNISCH
◊ Sie sagen, dass es schwieriger ist, beim Spielen eines Instruments die Interpretation zu entwickeln, als die Technik zu verbessern, stimmen Sie zu?
– Eigentlich sind beide unverzichtbar und ernähren sich gegenseitig. Ohne Technik ist eine gute Interpretation nicht zu erreichen. Aus diesem Grund verbringe ich jeden Morgen eine Stunde damit, an meiner Technik zu arbeiten, und gehe dann auf Interpretationen der Stücke ein, die ich im Konzert gespielt habe. Ich kann sagen, dass es ohne eine gute Technik nicht möglich ist, eine gute Interpretation zu erreichen.
◊ Gibt es ein Musikstück, das Sie während Ihrer gesamten Karriere nicht müde werden würden?
– Ich werde nie müde, „Ballade pour Adeline“ zu spielen, weil es das erste Stück war, das ich aufgenommen habe und der Song, der mir die Türen zu meiner Karriere geöffnet hat. Ich versuche es jedes Mal, wenn ich es spiele, ein wenig anders zu interpretieren. Mal mit anderem Tempo, mal mit anderer Emotion…

DER ERSTE PREIS, DER ICH ERHALTEN habe
WAR UNVERGESSLICH
Ihre Karriere ist voller Belohnungen. Welcher Moment war rückblickend für Sie unvergesslich?

– Zweifellos die erste Auszeichnung, die ich je erhalten habe…. Dies war die goldene Schallplatte, die ich aus Spanien für „Ballade pour Adeline“ bekam. Dies war meine erste goldene Schallplatte und es war 1978, soweit ich mich erinnere.

Werbung
Laat een antwoord achter

Uw e-mailadres wordt niet gepubliceerd.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More