GemischteDinge

Protest gegen Militärherrschaft im Sudan

Werbung

In Khartoum, der Hauptstadt des Sudan, gingen erneut Anti-Putsch-Demonstranten auf die Straße. Tausende Menschen gegen die Militärherrschaft marschierten zum Präsidentenpalast in der Hauptstadt Khartum.

Die Sicherheitskräfte reagierten mit Tränengas auf die Demonstranten, die „Soldaten, zurück in die Kaserne“ riefen. Es wurde bekannt, dass auch in den Städten Port Sudan, Kassala, Nyala und Atbara Demonstrationen stattfanden.

WAS PASSIERT?

Werbung

Am 25. Oktober wurden der sudanesische Premierminister Abdullah Hamduk und andere zivile Regierungsbeamte, darunter mindestens vier Minister, festgenommen. Der Präsident des Souveränitätsrates und der Kommandeur der Armee, Abdülfettah al-Burhan, erklärten später, er habe den Notstand ausgerufen und die Zivilverwaltung aufgelöst.

Premierminister Hamduk wurde am nächsten Tag unter der Bedingung freigelassen, ihn unter Hausarrest zu stellen. Der Präsident des Souveränitätsrates, El Burhan, kündigte mit dem am 11. November veröffentlichten Dekret die Wiedereinsetzung des Souveränitätsrates an.

Nach dem Putsch revoltierte das Volk und es kam zu Demonstrationen. Das Sudanesische Zentralkomitee der Ärzte gab bekannt, dass bei den von den Sicherheitskräften intervenierten Demonstrationen mindestens 40 Menschen ums Leben kamen.

Am 21. November einigten sich Al-Burhan und Hamduk und es wurde beschlossen, dass Hamduk wieder als Premierminister eingesetzt wird.

Werbung
Laat een antwoord achter

Uw e-mailadres wordt niet gepubliceerd.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More