GemischteDinge

Passwörter der Ukraine-Krise

Werbung

1. WO IST DER URSPRUNG DER KRISE?

Die Wurzeln der Ukraine-Krise reichen bis zum Zusammenbruch der Sowjetunion vor 30 Jahren zurück. Die Moskauer Regierung, die die baltischen Staaten während des Zerfalls der Sowjetunion nicht daran hindern konnte, den russischen Orbit zu verlassen, wollte eine Politik verwirklichen, um die Ukraine und Weißrussland, die Partner des Abkommens der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) waren, am seine Achse. Der damalige russische Staatschef Boris Jelzin betonte, dass die neue Formation, die mit der GUS hervorgegangen sei, eine „slawische Union“ sei, und enthüllte damit Moskaus Sicht auf die Ukraine und Weißrussland.

2. WIE KOMMT ES ZWISCHEN DEN BEIDEN FRONTEN ZU EINEM PROBLEM?

Die Ukraine, die in den 5 Jahren nach der Unabhängigkeitserklärung weiterhin ein Satellitenstaat Russlands war, wurde aufgrund der von Russland im Land stationierten Atomwaffen erstmals zu einem Problem zwischen dem Westen und Russland. Die Ukraine wurde durch die Lieferung von 1240 strategischen Nuklearsprengköpfen und 3000 taktischen Nuklearmunitionsträgerraketen an Russland unter der Kontrolle der Ukraine zu einem atomwaffenfreien Land erklärt. Der wirtschaftliche und politische Einfluss Russlands auf die Ukraine hielt bis 2014 an. Nachdem die prorussische Regierung von Viktor Janukowitsch 2014 das Kooperationsabkommen mit der EU ausgesetzt hatte, brachten die von den USA und der EU unterstützten Protestkundgebungen, die zum Sturz der Regierung führten, den Westblock erneut gegen Russland über die Ukraine. Die Annexion der Halbinsel Krim durch Russland und die anschließende Unabhängigkeitserklärung der Regionen Donezk und Donbass von der Ukraine waren die Hauptfaktoren, die die Krise verschärften.

Werbung

3. WARUM IST ES HEUTE FLAMME?

Der Hauptgrund ist, dass die Moskauer Regierung ihre Politik fortsetzt, die Ukraine wieder auf ihre Achse zu ziehen. Obwohl das Quartett Ukraine, Russland, Deutschland und Frankreich 2015 die Minsker Vereinbarungen unterzeichneten, um Sicherheit und Stabilität in der Region zu gewährleisten, setzte Russland sein Ziel fort, die prowestliche Regierung in der Ukraine zu zermürben. Moskau begann 2019 damit, russische Staatsbürger zu machen, indem es Separatisten im Donbass Pässe ausstellte. Russlands Einleitung eines wirtschaftlichen Integrationsprozesses mit der Region wurde als Vorbereitung auf die Annexion des Donbass interpretiert. Nachdem Kiew mit dem Aufmarsch von Truppen an der separatistischen Regionalgrenze begonnen hatte und in der Region warme Kontakte geknüpft wurden, begann Russland im Frühjahr 2021 auch mit dem Aufbau an der ukrainischen Grenze. Die Spannungen erreichten ihren Höhepunkt mit den von den USA und NATO-Verbündeten organisierten Militärübungen in der Schwarzmeerregion und modernen Waffenlieferungen an die Ukraine.

4. WIRD ES ZU HEISSEN KONFLIKTEN?

Nach Meinung unabhängiger politischer Beobachter in der Ukraine und Russland werden die Spannungen zwischen Moskau und Kiew nicht zu einem Krieg führen. Außerdem werden weder die Vereinigten Staaten noch irgendein anderer westlicher Staat mit Russland in einen Konflikt um die Ukraine geraten. Auch die Aussage „Heißer Konflikt ist nicht unsere Priorität“ vor dem Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs aus dem Weißen Haus unterstützt diese Ansicht. Andererseits deutet die Tatsache, dass die Ukraine trotz ihrer offenen Forderung keine konkrete Antwort auf ihre Aufnahme in die NATO finden konnte, darauf hin, dass der Westen keine warmen Kontakte mit Russland bevorzugen würde.

5. GIBT ES EINE LÖSUNG FÜR DEN HORIZONT?

In diesem angespannten Umfeld hat der Ukraine-Gipfel von US-Präsident Joe Biden und dem russischen Machthaber Wladimir Putin am Vortag kein Signal für eine baldige Lösung gegeben. Bidens implizite Zugeständnisse bezüglich einer möglichen NATO-Mitgliedschaft der Ukraine wurden trotz Drohungen an seinen russischen Amtskollegen, dass bei einer möglichen Intervention in der Ukraine „ernsthafte Wirtschaftssanktionen“ verhängt würden, an der NATO-Front auf Gegenreaktionen gestoßen. Dass die USA aufgrund der Konkurrenz zu China ihre Außenpolitik auf den asiatisch-pazifischen Raum ausrichten, könnte in der Krise zu einer Wende nach Russland führen.

Werbung
Laat een antwoord achter

Uw e-mailadres wordt niet gepubliceerd.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More