Omikron-Alarm! Maßnahmen werden verschärft

13
Werbung

Die Entwicklungen rund um die sich möglicherweise schneller ausbreitende neue Mutation des Coronavirus, die bereits 5,2 Millionen Menschen das Leben gekostet hat, haben weltweit für Besorgnis gesorgt. Während die Forschung zur Natur der von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) „Omicron“ genannten Variante weitergeht, besteht Besorgnis über die Möglichkeit einer Verlängerung der seit zwei Jahren andauernden Pandemie.

ISRAEL SCHLIESST DIE TÜREN

Israel, das einen Fall von Omikron hat, hat Ausländern die Einreise verboten. Sie hat ihren eigenen aus dem Ausland kommenden Staatsbürgern eine Quarantänepflicht auferlegt, unabhängig vom Ausreiseland.

Die Niederlande gaben bekannt, dass sie gestern mindestens 13 Fälle von Omicron entdeckt haben. Diese Personen seien unter den 61 südafrikanischen Passagieren, die am Freitagabend in Amsterdam gelandet seien und deren Corona-Tests positiv ausgefallen seien, hieß es.

Italien hat in den letzten zwei Wochen damit begonnen, Passagiere aus den Ländern der Region zu untersuchen, nachdem die Omicron-Variante bei einer Person gesehen wurde, die am 11. November aus Mosambik zurückkehrte.

Mutantes Virus wurde bei zwei Personen beobachtet, die aus Südafrika nach Sydney, Australien, kamen.

Der führende Spezialist für Infektionskrankheiten in den USA, Dr. Anthony Fauci sagte, die Variante sei im Land noch nicht entdeckt worden, könnte aber bereits eingetroffen sein.

Ebenso sagte der französische Gesundheitsminister Olivier Veran, dass man die Variante noch nicht kennengelernt habe, wies jedoch auf die Situation in den Nachbarländern hin und erklärte, dass sie möglicherweise bereits begonnen habe, sich auszubreiten.

Spanien hat angekündigt, keine ungeimpften Touristen aus Großbritannien aufzunehmen, in denen der Fall auftritt.

Der britische Gesundheitsminister Sajid Javid kündigte an, dass die im Sommer für Innen- und öffentliche Verkehrsmittel aufgehobene Maskenpflicht ab Dienstag wieder zurückkehrt.

„REISEVERBOT SIND NICHT WISSENSCHAFTLICH“

Der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa hat Länder, die ein Reiseverbot verhängt haben, aufgefordert, ihre Entscheidung rückgängig zu machen. Ramaphosa sagte, die unwissenschaftlichen Verbote würden der afrikanischen Wirtschaft schaden.

Werbung

DEUTSCHLAND IST AUF DEM WEG ZUM VOLLSTÄNDIGEN SCHLIESSEN

Deutschland diskutiert mit zwei Omicron-Fällen in der Stadt MÜNCHEN über eine Vollsperrung unabhängig von der neuen Variante. Die Leopoldina-Akademie, der wissenschaftliche Beirat der Regierung, hat aufgrund der von der Delta-Variante dominierten vierten Welle Impfpflichten und Einschränkungen zur Minimierung sozialer Kontakte gefordert. Gesundheitsminister Jens Spahn, der bis zur Bildung der neuen Regierung im Amt bleiben wird, schlug vor, dass im Jahr 2022 nur Geimpfte und von der Krankheit genesene Innenräume betreten dürfen. Inzwischen erklärte der bekannte deutsche Virologe Christian Drosten, dass die aktuellen Impfstoffe gegen die neue Variante wirksam seien und eine Verschlimmerung der Krankheit verhindern würden. (Murat TOSUN/BERLIN)

‚SIE SPRINGEN‘

Die südafrikanische Ärztin Angelique Coetzee, die die Welt vor OMICRON warnte, erklärte, dass ihre Patienten leichte Symptome zeigten und sich ohne Krankenhausaufenthalt erholten. Im Gespräch mit AFP sagte Coetzee; Er habe Beschwerden wie leichte Muskelschmerzen, Juckreiz im Hals und trockener Husten gehabt und nur wenige der 30 Patienten, denen er in den letzten 10 Tagen begegnet sei, hätten hohes Fieber. David Hui, ein Arzt, der die Hongkonger Regierung berät, sagte, dass zwei Patienten mit Omicron in seinem Land eine doppelte Dosis des Biontech / Pfizer-Impfstoffs erhalten hätten und die Krankheit mit leichten Symptomen wie Halsschmerzen überlebten.

WER: INFORMATIONEN NICHT STRAFEN

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erklärte, dass sie die Entscheidungen über das Reiseverbot frühzeitig getroffen habe, und sagte, dass sie an der Seite der afrikanischen Länder stehen, die den Mut haben, Informationen zur öffentlichen Gesundheit auszutauschen, die zum Schutz vor der Verbreitung von COVID-19 beitragen. WHO-Direktor für Notfälle, Dr. Mike Ryan sagte, der Wissensaustausch, der zur Bekämpfung von COVID erforderlich ist, sei möglich, wenn die Länder sie nicht mit Verboten dafür bestrafen.

VARIANTE KOMMT NACH RUSSLAND

Der Senator des Rates der Russischen Föderation, Dr. Vladimir Kruglih gab bekannt, dass die Omikron-Variante bei „einigen“ russischen Bürgern gesehen wurde, die Ägypten besuchten. Weitere Details nannte er aber nicht. Im Gespräch mit der offiziellen Nachrichtenagentur RIA sagte Kruglih: „Ich rate den Behörden, die die Epidemie in Russland verwalten, den Flugverkehr mit Ägypten so schnell wie möglich einzustellen.“

SCHWÄCHE UND KOPFSCHMERZEN

In der Zwischenzeit ist es eine Frage der Neugier, welche Symptome die neue Variante verursacht. Angelique Kutze, eine in Südafrika tätige Spezialistin für Infektionskrankheiten, berichtete der russischen Presse über ihre Beobachtungen. Kutze sagte: „Die meisten Leute, die zwei oder drei Tage nach ihrer Krankheit zu mir kommen, ahnen nicht einmal, dass sie das Coronavirus haben. Fieber, Halsschmerzen oder Husten werden bei den meisten Patienten nicht beobachtet. Stattdessen klagen sie über allgemeine Schwäche und starke Kopfschmerzen. Die Ansteckungsfähigkeit des Virus ist hoch, aber es ist noch zu früh, um zu sagen, dass diejenigen, die erwischt werden, an der Krankheit leiden. In keinem der 150 im Land beobachteten Fälle wurde eine Lungenerkrankung beobachtet. Meine Patienten erholten sich auch innerhalb von drei Tagen. Seit dem 10. November wurde niemand mit dem mutierten Virus intubiert“, sagte er. (Nerdun HACIOGLU)

DAS LEBEN WAR SCHWIERIG FÜR DEN IMPFSTOFF IN TRNC

Der Geltungsbereich des Einreiseverbots in geschlossene Gebiete für nicht in der TRNC geimpfte Personen wurde erweitert. Demnach dürfen ungeimpfte Personen über 18 Jahren die geschlossenen Bereiche von Orten wie Casinos, Hotels, Cafés auch bei negativen Tests nicht betreten. Ein negatives Testergebnis der letzten 72 Stunden wird am Eingang von Märkten, Behörden, Geschäften, Sportplätzen und Banken abgefragt. Während die Zahl der lokalen Fälle im Land 300 erreicht, wird die Zahl der Impfungen nicht ausreichend erhöht. (Omar BİLGE/NICOSIA)

Laat een antwoord achter

Uw e-mailadres wordt niet gepubliceerd.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More