Macron zu Johnson: Der Clown

9
Werbung

Inzwischen herrscht zwischen Paris und London eine „Clown“-Krise, deren Stars sich seit dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (Brexit) nicht versöhnt haben. Das französische Magazin Le Canard Enchaine (Die angekettete Ente) behauptete, der französische Präsident Emmanuel Macron habe in einem geschlossenen Treffen mit seinen Beratern den Begriff „Clown“ für den britischen Premierminister Boris Johnson verwendet.

‚DIE EINSTELLUNG‘

Laut dem Magazin bezeichnete Macron Johnsons Haltung als „Bullshit“ und sagte: „Wir reden mit BoJo (Boris Johnson) wie tolle Leute, alles läuft gut. Es bringt uns auf unmoderne Weise in eine schwierige Situation davor oder danach. Es ist immer der gleiche Zirkus.“ Wenn die Vorwürfe stimmen, nutzte Macron diese Aussagen nach dem Telefonat mit Johnson über die Flüchtlinge, die bei dem Versuch, den Ärmelkanal zu überqueren, ihr Leben verloren, nachdem Großbritannien den Brief mit der Betonung „Take the Flüchtlinge zurück“ auf Twitter veröffentlicht hatte.

Werbung

„Bedauern wegen des Brexits“

Laut dem Magazin sagte Emmanuel Macron: „Der Ausgangspunkt von Johnsons Zirkus ist eigentlich der Brexit. Die Vereinbarung wurde am 24.12.2020 unterzeichnet. Er erkannte, dass die Situation für die Briten katastrophal war. In den Zapfsäulen ist kein Benzin, viele Produkte fehlen. „Er versucht, sich als Opfer darzustellen und Frankreich zum Sündenbock zu machen“, sagte er. Britische Beamte führen diese Haltung Macrons hingegen auf die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen in Frankreich zurück.

Laut Le Canard Enchaine sagte Macron, der britische Premierminister habe in privaten Gesprächen „eingestanden, dass ihm sein Verhalten leid tue, aber er spiele innerlich“. „Es ist traurig, dass ein großartiges Land von einem Clown regiert wird“, sagte Macron.

Laat een antwoord achter

Uw e-mailadres wordt niet gepubliceerd.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More