Lawrow und Blinken trafen sich in Stockholm

7
Werbung

Der russische Außenminister Sergej Lawrow und sein US-Amtskollege Antony Blinken setzen ihre bilateralen Gespräche fort, während das Treffen des Außenministerrats der OSZE in Stockholm fortgesetzt wird. Vor dem privaten Treffen für die Journalisten posierend, wurden die beiden Gesprächspartner von den Journalisten mit Fragen überschüttet. „Schreien Sie uns nicht an“, sagte Lawrow scherzhaft, als Journalisten, die lautstark Fragen stellten, nach draußen gebracht wurden. Während Lawrows Witz die Atmosphäre vor dem Treffen milderte, stand beim privaten Treffen der beiden erneut die Ukraine-Thematik auf der Tagesordnung. Nach dem etwa 40-minütigen Treffen gaben Blinken und Lawrow gegenüber den Journalisten Erklärungen ab.

DIE USA HABEN tiefe Ängste

Blinken äußerte sich besorgt über einen möglichen Angriff Russlands auf die Ukraine und sagte: „Der beste Ausweg aus dieser Krise ist Diplomatie. Die USA wollen es einfacher machen. Die Russen haben tiefe Angst vor ihren Angriffsplänen gegen die Ukraine. Damit gehen wir in die entgegengesetzte Richtung: „Nicht nur wir, sondern auch viele europäische Länder tragen diese Befürchtungen“, sagte er.

Werbung

UNSERE DIPLOMATEN KÖNNEN PROBLEME LÖSEN

Lavrov sagte über die Lösung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern: „Es gibt Probleme mit russischen Diplomaten in den USA, und dies gilt auch für US-Diplomaten in unserem Land. Wir haben dies nach dem Prinzip der Gegenseitigkeit geschaffen.“ .“ Lawrow sagte, dass die Diplomatenkrise zwischen den Ländern überwunden werden kann: „Ich glaube, dass dieses Problem sehr schnell gelöst werden kann, so dass es noch Fragen gibt, auf die wir uns im Sinne unserer Präsidenten einigen können.“

Laat een antwoord achter

Uw e-mailadres wordt niet gepubliceerd.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More