GemischteDinge

Last Minute: Starke Reaktion des Schiedsrichters nach dem Spiel Borussia Dortmund – Bayern München! „Wenn der Schiedsrichter ernannt wird, dessen Name an der Spielabsprache beteiligt ist. . . ‚

Werbung

Im wichtigsten Spiel der deutschen Bundesliga besiegte der FC Bayern München auswärts Borussia Dortmund mit 3:2, der Elfmeter-Entscheid von Schiedsrichter Felix Zwayer in der 74. Minute markierte den Kampf.

In der 74. Spielminute war die Dortmunder Abwehr ballfern, Gnabry schickte sechs Pässe beim FC Bayern München, der einen Eckstoß ausführte. Kurz darauf, nach einer Verwarnung vom VAR, beobachtete Schiedsrichter Zwayer die Stellung mit Elfmeterverdacht.

Felix Zwayer stellte fest, dass Hummels den Ball gehandhabt hatte, und zeigte auf den Elfmeterpunkt. Die Dortmunder Front appellierte lange, doch am Ergebnis änderte sich nichts.

Lewandowski, der den Ball in der 77. Minute holte, schickte den Ball ins Netz und brachte seine Mannschaft mit 3:2 in Führung. Da es in den verbleibenden Minuten kein weiteres Tor gab, endete der Kampf mit diesem Ergebnis.

Nach dem Spiel kam die härteste Reaktion von der Dortmunder Front vom englischen Mittelfeldspieler Jude Bellingham.

„WENN DER BETEILIGTE SCHIEDSRICHTER DEM WICHTIGSTEN SPIEL ZUGEWIESEN WIRD …“

Bellingham betonte Zwayers Verwicklung in den Spielmanipulationsskandal in den letzten Jahren: „Ich glaube nicht, dass die Position ein Elfmeter war. Hummels hat nicht einmal auf den Ball geschaut. Es gibt viele so umstrittene Entscheidungen im Spiel, aber“ Was kann man sonst noch erwarten, wenn ein Schiedsrichter, der an Spielmanipulationen beteiligt war, für Deutschlands wichtigstes Spiel berufen wird? NS?“ die Sätze verwendet.

Es stellte sich heraus, dass der deutsche Schiedsrichter Robert Hoyzer 2005 die Ergebnisse der Spiele in der Bundesliga und 2. Bundesliga beeinflusst und dafür mit der kroatischen Mafia zusammengearbeitet hat. Obwohl Felix Zwayer wusste, dass Hoyzer das Spiel arrangierte, schwieg er und es stellte sich heraus, dass er 300 Euro für eine voreingenommene Entscheidung in einem Spiel erhielt.

ROSE KENNEN

Werbung

Nicht nur Dortmunder Spieler, sondern auch das Technikteam wehrten sich lange gegen Zwayers Elfmeter-Entscheidung.

Dortmunds Trainer Marco Rose, der seine Einwände verhärtete, wurde mit 2 gelben Karten in Folge und dann einer roten Karte auf die Tribüne geschickt.

Nach dem Spiel sagte Rose: „Es ist schade, dass ein Spiel wie dieses mit einer solchen Entscheidung endete. Das Spiel auf dem Feld hätte es verdient, anders abgeschlossen zu werden. Ich möchte nicht über den Schiedsrichter sprechen, weil wir“ „Ich habe schon alles gesehen. Ich glaube, Reus‘ Position war ein Elfmeter. Seine Position ist auch sehr umstritten“, sagte er.

„ER KANN UNSERE SPIELE WEITERHIN VERWALTEN“

Rose setzte seine Erklärungen fort und erklärte die Worte des Schiedsrichters, bevor er aus dem Spiel geworfen wurde.

Die Entscheidungen des Schiedsrichters seien falsch, sagte der 45-jährige Trainer: „Ich habe darauf aufmerksam gemacht, dass er sich bei vielen Entscheidungen geirrt hat und ich wurde rausgeworfen, nachdem ich Karten gesehen habe. „Er hat es verdient, gleich behandelt zu werden“, sagte er genannt.

Rose sagte, dass sie ihren Weg fortsetzen werden: „Zwayer kann in dieser Saison wieder Dortmund-Spiele leiten. Wir sind hier und wir sind bereit. Wir werden uns auf das vorbereiten, was passieren wird. Einige mögen uns Steine ​​in den Weg legen, aber wir werden es tun.“ weiter unseren Weg.“

HAALAND: „SCHIEDSRICHTER WAR SEHR SCHRECKLICH“

Auch Dortmunds Stürmer Erling Haaland, der nach der Partie Statements machte, hatte es auf Schiedsrichter Zwayer abgesehen.

„Die Intervention gegen Reus war eindeutig ein Elfmeter“, sagte Haaland. „Ich fragte den Schiedsrichter: ‚Warum haben Sie sich nicht den VAR angesehen?‘ Ich fragte ihn. „Das ist nicht nötig“, antwortete er. Er hatte eine arrogante Haltung. Ich will nicht mehr reden.

Werbung
Laat een antwoord achter

Uw e-mailadres wordt niet gepubliceerd.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More