Last Minute: Galatasaray-Präsident Burak Elmas spricht! „Ich fordere TFF nicht zum Rücktritt auf, es ist eine Verpflichtung“

7
Werbung

Galatasaray-Präsident Burak Elmas hat in den letzten Wochen Erklärungen zu den Strafen des TFF-Disziplinarausschusses und zur Ernennung von MHK abgegeben.

Wir übertragen die Aussagen von Burak Elmas, der mit dem Vereinsfernsehen sprach, live. . .

Heute halte ich diese Pressekonferenz, um mich an die Menschen von Galatasaray zu wenden. Nach den Ereignissen der vergangenen Tage sind wir bei zwei Pressekonferenzen und einem Chat-Meeting mit Vertretern der Presse zusammengekommen. Seit unserem Amtsantritt haben wir versucht, nicht zu viel zu reden, nach den Spielen keine Aussagen zu machen und zu betonen, dass der wahre Star unsere Mannschaft ist. Wir versuchen, nicht vor Ihnen aufzutreten, aber in dem Prozess, den wir durchlaufen, ist es obligatorisch geworden, Sie mit einigen sensiblen Themen zu konfrontieren. Ich bin hier, um das zu tun, was für die Präsidentschaft erforderlich ist. Der Sitz, auf dem ich und meine Freunde sitzen, ist nicht nur ein Sessel, die Vision von Ali Sami Yen und seinen Freunden, wenn sie sich auf den Weg machen, ist, den Schwierigkeiten zu widerstehen, denen sie auf dem Weg begegnen, und die Werte zu verteidigen, die unser Club so gebracht hat weit als Ergebnis. Ali Sami Yen und seine Freunde haben ihr Ideal, das Beste zu geben, in die Türkei zu verbreiten und im Ausland erfolgreich zu sein, nicht aufgegeben, obwohl es in der Schule verboten ist, Fußball zu spielen, auch wenn es draußen verboten ist. Die Erwartungen an diese Pressekonferenz heute sind ganz andere. Schreien, mit der Faust auf den Tisch schlagen. . . Das sind Aussagen, die der Community kurzfristig Linderung verschaffen. Das wirst du heute nicht sehen.

„ICH UND MEINE FREUNDE WERDEN NICHT VERDAMMT, ZU DRUCKEN“

Wir haben bei der Wahl keinen kurzfristigen Erfolg und kein Glück versprochen. Wir sind hierher gekommen, um einen nachhaltigen Verein zu gründen, auf den junge Galatasaray-Fans dank der schwierigen Situation, in der sich Galatasaray befindet, in Zukunft stolz sein werden. Wir wollen die Plätze verlassen, indem wir diese Wahrheiten machen. Ich bin ein Galatasaray-Fan. Zuallererst gebe ich meinem eigenen Gewissen gegenüber Galatasaray, unseren Mitgliedern und allen Galatasaray-Fans Rechenschaft über jeden Schritt, den ich unternehme. Die Priorität ist mein Galatasaray-Gewissen. Der Sitz, auf dem wir sitzen, trägt Verantwortung. Das versuchen wir nicht durch Schreien, sondern wie Ali Sami Yen und seine Freunde. Auf uns lastet von Zeit zu Zeit Druck. Sei es der Transferzeitraum oder andere Themen. Meine Freunde und ich werden diesem Druck nicht nachgeben.

„TÜRKISCHER FUßBALL IST UNTEN“

Werbung

Heute hat der türkische Fußball den Tiefpunkt erreicht. Bei der letzten Pressekonferenz zu TFF habe ich alle notwendigen Erklärungen abgegeben. Ich stehe hinter all diesen Aussagen. Wenn wir zum Verband gehen, sprechen wir nicht nur für uns, sondern für alle Vereine. Wir wünschen uns ein System, in dem regelkonform und nicht nach Verhältnissen entschieden und auf Augenhöhe gekämpft wird. Dafür arbeiten wir mit allen Vereinen zusammen. Wir wollen Gerechtigkeit nicht nur für uns, sondern für alle Vereine. Wir wollen, dass der Verband dies erfüllt. Wichtig sind nicht nur die Strafen, die die Föderation Galatasaray auferlegt, sondern auch die Strafen, die sie anderen Personen und Institutionen nicht für dieselben Verbrechen auferlegt.

Bei der Ernennung von Schiedsrichtern sind die Strafen, die unsere Gegner für nicht gut halten, und die Strafen, die wir für schlecht halten, nicht dieselben. Wir sehen, dass die gegen einige Schiedsrichter verhängten Strafen auch eine Nachricht an diesen Schiedsrichter enthalten. Wir wissen, was es bedeutet, einem Schiedsrichter in der nächsten Woche ein Spiel zu geben, das Galatasaray für ein schlechtes Spiel hält. Wir wissen, welche Art von Nachricht die Persönlichkeit des VAR-Schiedsrichters, der diesem Spiel zugewiesen ist, bei der Ernennung des mittleren Schiedsrichters an die Leitung des Schiedsrichters auf dem Spielfeld sendet. Wir kennen die Salden dort.

Wir sehen, dass keines der Vereinsmitglieder mit der aktuellen Situation des TFF zufrieden ist. Alle reden über alles, was drinnen vor sich geht. Ich habe auch einiges erklärt. Als ich an diesem Tag sagte: ‚Wenn ich erkläre, wovon ich rede, wird der Boden beben‘, bekam ich Kritik. „Warum erklärst du es nicht? Was in der Besprechung mit 6 Personen besprochen wurde, kann ich ohne Zustimmung der Anwesenden nicht erklären. Ich ermächtige 5 Personen an diesem Tisch, alles zu erklären. Wenn sie es tun, werde ich es erklären.

„DIE FÖDERATION BRAUCHT EINE VERÄNDERUNG“

Von nun an werde ich das Recht von Galatasaray in jeder notwendigen Umgebung verteidigen. Das Recht wird nicht durch Rufen gesucht. Ich habe in den letzten Jahren viele solcher Manager gesehen. Manchmal war auch unser Verein daran beteiligt. Galatasarya ist ein anderer Verein. Auf jeden Fall suchen wir nicht im Außen nach den Verantwortlichen für unsere eigenen Fehler. Wir bewerten unsere Fehler auch in uns selbst. Im Verband muss sich etwas ändern. Darin sind sich die Vereine einig. Wer in unserem Namen regiert, regiert trotz uns. Das ist die gemeinsame Idee aller Vereine. Auch wenn sich die Personen, die die Ernennung von Schiedsrichtern und Disziplinarstrafen vornehmen, ändern, bleiben die Probleme bestehen. Das liegt daran, dass unqualifizierte Leute, die nichts mit Fußball zu tun haben, das Ruder übernehmen. Die hasserfüllten Situationen von Menschen spiegeln sich in den verhängten Strafen wider.

Wir werden mit allen Vereinen zusammen agieren. Galatasaray hat eine viel größere Mission als Schreien und Rufen. Wie es in Umgebungen funktioniert, in denen Gerechtigkeit richtig verteilt wird, zeigt unser Erfolg in Europa. Es zeigt sich, dass die Ungerechtigkeit in der UEFA die Klubs dazu bringt, über Maßnahmen nachzudenken. Nicht nur wir, sondern alle anderen großen Vereine werden diese Maßnahmen ergreifen müssen.

„ICH LADE TFF NICHT ZUM Rücktritt ein, ES IST EIN EINWAND“

Ich fordere TFF nicht zum Rücktritt auf, es ist eine Verpflichtung. Trotz des Willens der Vereine führen sie diese Pflicht fort. Ich erlaube den Leuten dort zu erklären, was ich beim Treffen im Verband gesagt habe. Wenn Sie diese Erlaubnis erhalten, werde ich Ihnen gerne erklären, was gesagt wurde. Aber ich werde meinen Anstand nicht aufs Spiel setzen, um Chaos anzurichten.

Laat een antwoord achter

Uw e-mailadres wordt niet gepubliceerd.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More