Japan erlässt neue Vorschriften für Stablecoin-Emittenten: Bericht

4
Werbung

Japans führende Bankenaufsichtsbehörde wird 2022 neue Gesetze einführen, die die Ausgabe von Stablecoins an Banken und Überweisungsunternehmen begrenzen sollen, so ein Bericht von Nikkei Asia vom Montag.

Die Regulierungen, die von der japanischen Financial Services Agency (FSA) vorgeschlagen werden, sind ein Versuch, den Einfluss der Agentur auf den Stablecoin-Markt zu verstärken, um die Verbraucher vor potenziellen Risiken durch Asset-Backed Stablecoins wie Tether zu schützen.

Der Schritt der FSA spiegelt ähnliche Vorschläge in den Vereinigten Staaten wider. Im November veröffentlichte die Arbeitsgruppe des Präsidenten für Finanzmärkte zusammen mit anderen Aufsichtsbehörden, darunter dem Office of the Comptroller of the Currency (OCC), einen Bericht über Stablecoins, der Empfehlungen enthielt, Stablecoin-Emittenten wie Banken zu behandeln.

Dem Bericht zufolge wird die Gesetzgebung auch Schritte zur Verhinderung von Geldwäsche über Stablecoins beinhalten, indem der Agentur eine zusätzliche Aufsicht über Vermittler wie Wallet-Anbieter gewährt wird und auch zusätzliche Know-Your-Customer-Maßnahmen (KYC) hinzugefügt werden.

Im Januar wird voraussichtlich ein Konsortium aus über 70 großen japanischen Unternehmen, darunter Mitsubishi, mit der Erprobung einer digitalen Zentralbankwährung (CBDC), dem digitalen Yen, beginnen, die angeblich wie Bankeinlagen funktionieren wird.

Laat een antwoord achter

Uw e-mailadres wordt niet gepubliceerd.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More