Internationaler Gerichtshof fordert Armenien auf, „ethnische Diskriminierung von Aserbaidschaner zu verhindern“

6
Werbung

Der Internationale Gerichtshof in Den Haag (Niederlande) hat in Fällen zwischen Aserbaidschan und Armenien wegen der Verletzung der „Internationalen Konvention zur Beseitigung jeder Form von Rassendiskriminierung“ einstweilige Maßnahmen getroffen. In der einstweiligen Verfügung gegen die von Aserbaidschan eingereichte Klage wurde betont, dass einige der Aktionen Armeniens gegen Aserbaidschaner gegen verschiedene Artikel der Konvention zur Rassendiskriminierung verstoßen.

Es wurde erklärt, dass Armenien gemäß seinen Verpflichtungen im Rahmen der „UN-Konvention zur Beseitigung jeder Form von Rassendiskriminierung“ dringend Maßnahmen gegen Einzelpersonen und Gruppen ergreifen sollte, die aus ethnischen Gründen gewalttätige Aufrufe gegen Aserbaidschaner erheben. Es wurde erklärt, dass Armenier, die Hassverbrechen begangen haben, verhindert werden sollten.

Aserbaidschan wurde aufgefordert, die Sicherheit armenischer Kriegsgefangener zu gewährleisten, die Diskriminierung armenischer Gefangener zu verhindern und Artefakte der armenischen Kultur zu schützen. Aserbaidschans Forderung nach „Armenien, das Verlegen von Minen einzustellen und Minenkarten zu liefern“, wurde mit der Begründung abgelehnt, dass dieses Thema nicht durch das „Internationale Übereinkommen über alle Formen der Rassendiskriminierung (CERD)“ abgedeckt sei.

Werbung

ANRUF AUS ASERBAIDSCHAN: SOFORT BEWERBEN

Nachdem der Internationale Gerichtshof seine einstweiligen Maßnahmen bekannt gegeben hatte, kam eine Erklärung des aserbaidschanischen Außenministeriums. In der Erklärung heißt es: „Der Internationale Gerichtshof hat Aserbaidschans Antrag auf einstweilige Maßnahmen zum Verbot der Aufstachelung zu Rassenhass durch Einzelpersonen und Organisationen, die in Armenien tätig sind, einschließlich derer, die auf Aserbaidschaner abzielen, akzeptiert. Das Gericht wies Armenien an, dringende Maßnahmen zu ergreifen, um Verletzungen der Menschenrechte der Aserbaidschaner zu verhindern. Die Entscheidung wurde nach einer Gerichtsverhandlung vom 14.-19. Oktober 2021 getroffen. Aserbaidschan begrüßt die Entscheidung des Internationalen Gerichtshofs gegen Armenien und fordert Armenien auf, die Entscheidung des Gerichts unverzüglich umzusetzen.

In der Erklärung, in der es heißt, dass die Entscheidungen Armeniens bezüglich der vom Gericht beantragten einstweiligen Maßnahmen abgelehnt wurden, „möchten wir mitteilen, dass das Gericht die Forderungen Armeniens nach ‚sofortiger Freilassung von Menschen armenischer Herkunft‘ abgelehnt hat. und die „sofortige Schließung des Booty Parks in Baku“. „Aserbaidschan wird sich an die vom Gericht getroffenen Maßnahmen zur Verhinderung von Rassendiskriminierung halten“, hieß es.

Darüber hinaus „ist Aserbaidschan an seine Verpflichtungen aus internationalen Konventionen gebunden. Aserbaidschan wird weiterhin die Rechte aller aserbaidschanischen Bürger im Rahmen des Völkerrechts schützen und verlangen, dass Armenien für Verstöße gegen das Völkerrecht verantwortlich gemacht wird.“

Laat een antwoord achter

Uw e-mailadres wordt niet gepubliceerd.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More