Hoffnungsvolles Statement der WHO: Omikron ist nicht gefährlicher

6
Werbung

Während sich der Coronavirus-Albtraum weltweit fortsetzt, kamen von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und den USA neue Aussagen zur Omicron-Variante, die im Zuge der Epidemie für große Besorgnis sorgten. Der WHO-Notfalldirektor Michael Ryan sagte, dass Omikron zwar ansteckender sei als frühere Varianten, es aber unwahrscheinlich sei, dass Omikron den Impfstoffen entgeht. „Unsere vorläufigen Daten deuten nicht darauf hin, dass Omicron schwerwiegender ist“, sagte Ryan. „Die Richtung des Coronavirus geht in Richtung weniger Gewalt“, sagte er.

SEHR GERINGE MÖGLICHKEIT

Ryan betonte die Notwendigkeit weiterer Forschung zu diesem Thema und erklärte, dass es „sehr unwahrscheinlich“ sei, dass Omikron sich dem Schutz der aktuellen COVID-19-Impfstoffe vollständig entziehen wird. Er fügte jedoch hinzu, dass bestehende Impfstoffe möglicherweise weniger wirksam gegen Omicron sind, das mehr als 30 Mutationen im Spike-Protein aufweist, das es ihm ermöglicht, in Zellen einzudringen.

Werbung

KEIN SCHLECHTER

Der Chefarzt des Weißen Hauses, Dr. Anthony Fauci gab auch eine ähnliche Erklärung zur Ansicht der WHO ab und sagte, dass Omicron aufgrund der frühen Symptome nicht schlechter als frühere Stämme zu sein schien und wahrscheinlich milder war. Dr. „Ich kann fast mit Sicherheit sagen, dass es nicht schlimmer ist als Delta“, sagte Fauci.

COVID-19 REISEPASS ZURÜCKGEGEBEN

Aufgrund der rasanten Verbreitung der Omikron-Variante in Großbritannien treten neue Maßnahmen in Kraft, die Premierminister Boris Johnson als „Plan B“ bezeichnet. Laut den getroffenen Entscheidungen ist das Tragen von Masken an öffentlichen Orten, einschließlich Theatern und Kinos, ab heute verpflichtend. Darüber hinaus wurde der COVID-19-Passantrag an Nachtclubs und Konzertsäle zurückgegeben. Johnson stellte fest, dass zwei Impfstoffdosen für den COVID-19-Pass ausreichen, dies jedoch überprüft wird, wenn die Anzahl der Erinnerungsdosen steigt.

Uğur Şahin, der Gründer von BioNTech

DREI DOSEN BIONTECH PROTECT

Die Unternehmen BioNTech und Pfizer, die den weltweit ersten Impfstoff gegen COVID-19 entwickelt haben, haben in ihren ersten Untersuchungen festgestellt, dass drei Dosen des Impfstoffs gegen die Omicron-Variante schützen können, aber zwei Dosen möglicherweise nicht ausreichen. Laut einer neuen kleinen Studie des African Institute of Health Research wurde die Wirksamkeit von Antikörpern bei Personen, die zwei Dosen des BioNTech-Impfstoffs erhielten, zwar verringert, aber Antikörper, die einen signifikanten Schutz gegen Omicron boten, wurden bei Personen gefunden, die nach einmaliger Gabe zwei Dosen erhielten die Krankheit anstecken. Es wurde angegeben, dass dies zeigte, dass die dritte Impfdosis den Schutz gegen Omikron erhöhen könnte.

Laat een antwoord achter

Uw e-mailadres wordt niet gepubliceerd.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More