Geldstrafe für den Angeklagten, der die Schauspielerin Mine Tugay in den sozialen Medien belästigt hat

8
Werbung

Yusuf Bozkurt (23), der dem Schauspieler Mine Tugay in den sozialen Medien beleidigende, beleidigende und belästigende Nachrichten schickte, wurde wegen „öffentlicher Beleidigung mit einer Sprach-, Schrift- oder Videobotschaft“ angeklagt, und es wurde eine Freiheitsstrafe von bis zu 2 Jahren und 4 Monaten beschlossen . Während der Angeklagte Yusuf Bozkurt, gegen den ein Haftbefehl vorlag, der Anhörung vor dem 31. anatolischen Strafgericht erster Instanz beiwohnte, war Elif Özpağda, die Anwältin der Beschwerdeführerin Mine Tugay, im Saal anwesend.

Özpağda, die Anwältin des Beschwerdeführers, die in der mündlichen Verhandlung sprach, forderte eine Bestrafung des Angeklagten mit den Worten: „Es ist klar, dass der Angeklagte meinem Mandanten beleidigende und beleidigende Nachrichten geschickt hat, auch wenn er sie nicht kannte.“ Angefragt nach seinem Urteil in der Sache forderte die Staatsanwaltschaft eine Bestrafung des Angeklagten wegen „sexueller Belästigung“ für sein Vorgehen gegen den Beschwerdeführer Mine Tugay. Der Angeklagte, der um das letzte Wort gebeten wurde, nahm die Anschuldigung nicht an und argumentierte, das Konto, auf das die Nachricht gesendet wurde, gehöre ihm, sein Konto sei jedoch gestohlen worden.

Werbung

Geldstrafe für ’sexuelle Belästigung‘
Das Gericht, das den Fall entschied, entschied, dass, obwohl gegen den Angeklagten Yusuf Bozkurt eine Klage wegen des Verbrechens der „Beleidigung“ eingereicht wurde, es zu dem Schluss kam, dass die Tat des Angeklagten das Verbrechen der „sexuellen Belästigung durch Ausnutzung“ darstellt die Bequemlichkeit der elektronischen Kommunikationsmittel“ und verurteilte den Angeklagten zu einer Geldstrafe von 5 Tausend 400 Lira. Angesichts der fehlenden Vorstrafen des Angeklagten beschloss das Gericht, die Urteilsverkündung zu verschieben.

Ereignisverlauf
Schauspieler Mine Tugay reichte eine Beschwerde gegen Yusuf Bozkurt ein, der am 1. Gegen Bozkurt wurde von der anatolischen Generalstaatsanwaltschaft Klage auf eine Freiheitsstrafe von 3 Monaten, 15 Tagen, bis zu 2 Jahren und 4 Monaten wegen „öffentlicher Beleidigung mit Stimme, Schrift oder Bild“ eingereicht.

Laat een antwoord achter

Uw e-mailadres wordt niet gepubliceerd.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More