Fidelity führt Kanadas ersten institutionellen Bitcoin-Verwahrungsdienst ein

Fidelity Clearing Canada ULC (FCC) ist laut einer Erklärung vom Mittwoch Kanadas erste regulierte Einrichtung, die Bitcoin-Verwahrungs- und Handelsdienstleistungen für institutionelle Anleger anbietet.

„Die Nachfrage nach Investitionen in digitale Vermögenswerte wächst beträchtlich und institutionelle Anleger haben nach einer regulierten Händlerplattform gesucht, um Zugang zu dieser Anlageklasse zu erhalten“, sagte Scott Mackenzie, Präsident der FCC.

Institutionelle Anleger in Kanada wie Investmentfonds und ETFs mussten zuvor in den USA ansässige Depotbanken einsetzen. Mit der Einführung von FCC könnten mehr dieser Investoren möglicherweise direkt in Bitcoin investieren.

Darüber hinaus hat Fidelity Investments Canada ULC vorläufige Prospekte für den Fidelity Advantage Bitcoin ETF und den Fidelity Advantage Bitcoin ETF Fund eingereicht. Der Fidelity Advantage Bitcoin ETF wird die Depotbankdienste der FCC nutzen.

Fidelity Investments Canada ULC verwaltet ein Vermögen von über 209 Mrd. CAD (166 Mrd. USD).

Der erste US-Bitcoin-Fonds von Fidelity Investments, der nur akkreditierten Anlegern offen steht, hat im Mai dieses Jahres 102 Millionen US-Dollar von wohlhabenden Anlegern aufgebracht. Fidelity hat seine in den USA ansässigen Kryptowährungsdienste zunächst im Jahr 2018 eingeführt.

Weiterlesen: Fidelity forderte SEC auf, Bitcoin-ETF in privater Sitzung zu genehmigen

About rashed

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert