EU-Agenda: Impfpflicht

7
Werbung

Obwohl es die wirksamste Waffe im Kampf gegen die COVID-19-Epidemie ist, hat die Tatsache, dass Millionen von Menschen Impfungen in Europa vermeiden, die Diskussionen über die „Pflicht“ entzündet. Die Europäische Union (EU), die sich seit Beginn der Epidemie für das Wahlrecht und die Wahlfreiheit der Menschen einsetzt und keine Impfpflicht als Option sieht, setzt in der aktuellen Phase Signale für einen Positionswechsel. Ursula von der Leyen, Präsidentin der EU-Kommission, sagte, es bräuchte ein gemeinsames Vorgehen und es sei verständlich und angemessen zu diskutieren, wie Impfungen in der EU gefördert und vorgeschrieben werden können.

EINSCHRÄNKUNG IN DEUTSCHLAND

Obwohl die Behörden für Impfungen in den Behörden jedes Landes liegen, ist es bemerkenswert, dass Von der Leyens Aussage kurz danach kam, nachdem Deutschlands künftiger Ministerpräsident Olaf Scholz, der sich im Wahlkampf entschieden gegen die Idee einer Impfpflicht ausgesprochen hatte, das Gegenteil gesagt hatte Botschaft. Deutschland, wo der Verlauf der Epidemie nicht ermutigend ist, erwägt eine Impfpflicht. Ziel ist es, das Thema noch vor Jahresende im Parlament zu beraten und bis März zu entscheiden. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gestern angekündigt, dass ungeimpfte Menschen keinen Zutritt zu Geschäften, Unterhaltungs- und Kulturzentren haben. Obwohl die Impfpflicht ein rechtliches Hindernis sein könnte, bestärkt die Feststellung des Bundesverfassungsgerichts, dass die im Jahr 2020 umgesetzten Corona-Maßnahmen gerechtfertigt sind, die Bemerkungen, dass diesbezüglich eine ähnliche Einschätzung möglich ist. Ein Drittel der deutschen Bevölkerung ist noch nicht geimpft.

DIE TÜR IST IN FRANKREICH OFFEN

Auch Frankreich, wo die Zahl der Menschen, die sich nicht impfen lassen wollen, bei rund 6,5 Millionen liegt, hat seinen starken Einwand gegen die Notwendigkeit gelockert. Obwohl Präsident Emmanuel Macron diese Idee immer noch ablehnt, ist die Tür nicht ganz geschlossen. Angesichts der bevorstehenden Wahlen wird von Frankreich erwartet, dass es in dieser Frage langsam und ruhig vorgeht. Für Gesundheitspersonal des Landes besteht Impfpflicht.

OBLIGATORISCH IN ÖSTERREICH

Österreich hat als erstes EU-Land eine Impfpflicht ohne Alters- und Berufsbeschränkung eingeführt. Alle Erwachsenen im Land müssen ab dem 1. Februar 2022 gegen COVID-19 geimpft sein. Ein weiteres EU-Land, das Österreichs Weg folgt, ist Griechenland. Ministerpräsident Kiriakos Mitsotakis kündigte an, eine Verpflichtung für Personen über 60 Jahren eingeführt zu haben. Wer sich weigert, sich impfen zu lassen, muss mit einer Geldstrafe von 100 Euro im Monat rechnen. Schätzungsweise 500.000 Menschen über 60 verweigern in Griechenland eine Impfung.

OMICRON WIRD DIE dominante VARIANTE SEIN

Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) hat gewarnt, dass die Omicron-Variante innerhalb weniger Monate für mehr als die Hälfte aller Fälle in Europa verantwortlich sein wird. „Mathematische Modelle deuten darauf hin, dass Omicron in den nächsten Monaten mehr als die Hälfte aller COVID-Infektionen in der EU verursachen könnte“, heißt es in der Erklärung.

GEHÄUSE DOPPELT

Die Modellierung des ECDC basierte auf vorläufigen Informationen, dass sich Omikron schneller verbreitet als Delta, die derzeit gängigste Variante. Allerdings hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ihre Studie zur Ansteckungsfähigkeit von Omicron noch nicht abgeschlossen. Das Ergebnis wird in wenigen Tagen erwartet. In Südafrika, wo die neue Variante erstmals entdeckt wurde, verdoppelte sich die Zahl der Fälle unterdessen an einem Tag. In dem Land, in dem gestern 11.535 neue Fälle gemeldet wurden, lag diese Zahl am Vortag bei 8500 und in den Vortagen unter 4000. Mitte November lagen die Fälle zwischen 200 und 300 täglich.

Laat een antwoord achter

Uw e-mailadres wordt niet gepubliceerd.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More