Der erste Tag der Wiener Verhandlungen ist zu Ende

12
Werbung

Mora erklärte in der Pressemitteilung, dass am Ende des Tages kein konkretes Ergebnis erzielt wurde; „Wir sind gerade aus der Sitzung der Gemeinsamen Kommission (Joint Comprehensive Plan of Action) (KOEP) gekommen. Wir diskutieren ein schwieriges Thema. Der Iran setzt sein Atomprogramm fort. Die Vereinigten Staaten (USA) verhängen weiterhin Sanktionen gegen den Iran. In diesem Fall arbeiten wir an einer Lösung“, sagte er.

Mora erklärte, der Iran habe seine Forderungen mit einer neuen Delegation unterstrichen; „Wir haben es mit einer neuen iranischen Delegation zu tun. DR. Eine neue Delegation unter der Leitung von Ali Bageri Keni erkannte die sechs Etappen an, die der Iran mit seiner neuen Regierung und seinen neuen Sensibilitäten bisher gebracht hat. Sie übermitteln die Botschaft, dass sie ein Ende der schwierigen Lage des iranischen Volkes fordern. Heute haben wir beschlossen, die Verhandlungen fortzusetzen. Die Gespräche werden morgen und übermorgen fortgesetzt“, sagte er.

INTERVIEWS SIND WIEDER NACH 5 MONATEN

Nach einer fünfmonatigen Pause wurden die Verhandlungen über die Rückkehr zum Abkommen zwischen dem Iran und den Atomabkommensparteien Russland, China, England, Frankreich und Deutschland in der österreichischen Hauptstadt Wien wieder aufgenommen. In der siebten Nuklearverhandlungsrunde unter Koordination der Europäischen Union (EU) wird nach Wegen gesucht, wie die USA, die 2018 aus dem Abkommen ausgetreten sind, zum Abkommen zurückkehren. Die US-Administration beteiligt sich nicht direkt an den Verhandlungen, die die Teheraner Regierung nicht direkt mit Washington treffen will.

Die Teheraner Regierung will, dass die Wiener Verhandlungen realistisch geführt und die US-Sanktionen dagegen sofort komplett aufgehoben werden. Die Washington-Administration hingegen will, dass der Iran seine Nuklearaktivitäten und Urananreicherungsoperationen auf das im Nuklearabkommen festgelegte Niveau reduziert und dass die Teheraner Regierung ohne Bedingungen zu dem Abkommen zurückkehrt. Irans ballistische Raketenaktivitäten und sein regionaler Einfluss umfassen weitere Themen, die die USA in das zu unterzeichnende Nuklearabkommen aufnehmen wollen.

Werbung

USA AUSZUG IM JAHR 2018

Das Nuklearabkommen zwischen den USA und dem Iran, in dem Teherans Nuklearaktivitäten als Gegenleistung für die Aufhebung internationaler Sanktionen geregelt und kontrolliert wurden, wurde mit Zustimmung des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen (UNSC) am 16. Januar 2016 unterzeichnet . Das Atomabkommen, das die Beziehungen zwischen den beiden Ländern teilweise normalisierte und die Sanktionen gegen den Iran aufhob, war während der Amtszeit von US-Präsident Donald Trump gescheitert. Der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, sah das von seinem Vorgänger unterzeichnete Atomabkommen als unzureichend an und die Teheraner Regierung wollte Raketenaktivitäten und regionale Einflussnahme in das Abkommen einbeziehen, was eine Krise zwischen den beiden Ländern verursachte. Der einseitige Austritt der USA aus dem Atomabkommen im Jahr 2018 und die Verhängung schwerer Wirtschaftssanktionen gegen den Iran bringen die Zukunft des Atomabkommens in Schwierigkeiten.

Die Teheraner Regierung, die sich nicht aus dem Nuklearabkommen, dem sogenannten Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplan, zurückgezogen hat, begann ihre schrittweisen Aktivitäten zur Urananreicherung, die sie als Reaktion auf die US-Sanktionen als ein ihr gewährtes Recht ansah. Die Regierung von Teheran, die die im Atomabkommen anerkannte Regel der Urananreicherung um 3,67 Prozent schrittweise erhöht und maximal 300 Kilogramm Uran besitzt, beginnt mit der Anreicherung von Uran um 20 Prozent und 60 Prozent.

In der jüngsten Stellungnahme der iranischen Atomenergiebehörde hieß es, dass die Teheraner Regierung 210 Kilogramm mit 20 Prozent angereichertem Uran und 25 Kilogramm mit 60 Prozent angereichertem Uran besitzt.

Am 13. Oktober sagte US-Außenminister Antony Blinken in einer Erklärung zu den verstärkten nuklearen Aktivitäten des Iran und der Urananreicherung, Washington sei „bereit, andere Optionen zu ergreifen“, falls der Diplomatieprozess mit dem Iran scheitern sollte.

Die am 6. April begonnenen Verhandlungen über die Rückkehr zum Nuklearabkommen zwischen dem Iran und den 4+1-Staaten wurden aufgrund der im Iran abgehaltenen Präsidentschaftswahlen ausgesetzt.

Laat een antwoord achter

Uw e-mailadres wordt niet gepubliceerd.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More