GemischteDinge

Bundeskanzler Scholz besucht NATO

Werbung

Der neue deutsche Ministerpräsident Olaf Scholz setzt seine Kontakte in Brüssel, der Hauptstadt Belgiens, nach seinem ersten Auslandsbesuch in Frankreich fort. Scholz, der die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, und den Präsidenten des Rates der Europäischen Union (EU) Charles Michel traf, traf anschließend im NATO-Hauptquartier mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg zusammen.

Nach dem Treffen hielten Scholz und Stoltenberg eine gemeinsame Pressekonferenz ab. Auf der Pressekonferenz sagte Stoltenberg: „Heute haben wir über die bedeutende militärische Anhäufung Russlands in der Ukraine und ihrer Umgebung gesprochen. Dies eskaliert die Spannungen und untergräbt die Sicherheit in Europa. „Wir fordern Russland auf, sich der Diplomatie zuzuwenden, um die Spannungen zu deeskalieren und die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine zu respektieren“, sagte er.

Werbung

Stoltenberg warnte Russland und sagte: „Die NATO-Verbündeten sind sich einig, dass jede Aggression gegen die Ukraine hohe Kosten verursachen wird. Mögliche Bedrohungen haben schwerwiegende politische und wirtschaftliche Folgen für Russland.“

Mit der Begründung, dass sie die Gespräche zwischen US-Präsident Joe Biden und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin begrüßen, wiederholte Stoltenberg seinen Aufruf zum Dialog an Russland und sagte: „Die NATO ist weiterhin offen für den Dialog. Wir sind bereit, uns im NATO-Russland-Rat zu treffen. „Um die Transparenz zu erhöhen und das Risiko von Fehleinschätzungen zu verringern“, sagte er.

Stoltenberg bekräftigte, dass auch über die Bedeutung der Stärkung unserer transatlantischen Bindungen im Zeitalter des globalen Wettbewerbs gesprochen wurde, und wiederholte, dass auch die Beziehungen zwischen der EU und der NATO erörtert wurden und dass die enge Zusammenarbeit fortgesetzt wird.
Scholz hingegen erklärte, dass die neue Regierung in Deutschland der NATO große Bedeutung beimisse und sagte: „Jeder kann der Agenda der neuen Regierung vertrauen. Wir werden unser Bestes für die gemeinsame Sicherheit tun.“

Werbung
Laat een antwoord achter

Uw e-mailadres wordt niet gepubliceerd.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More