Beim Tod ‚zwinkern‘. . . Sargförmige Euthanasiemaschine zugelassen!

6
Werbung

Die „Selbstmordmaschine“ in Form eines durch „Blinzeln“ kontrollierten Sarges in der Schweiz schaffte trotz der Reaktion von Euthanasie-Gegnern die rechtliche Prüfung mit Genehmigung.

Euthanasie ist ein Konzept, das bedeutet, das Leben einer Person oder eines Tieres zu beenden, indem eine schmerzlose oder leicht schmerzhafte tödliche Injektion verabreicht wird, eine hohe Dosis von Medikamenten verabreicht wird oder die Person von der Lebenserhaltung getrennt wird, weil ihr Leben als unerträglich empfunden wird. Euthanasie, ein höchst umstrittener Akt, ist in vielen Ländern der Welt nicht legal; In Ländern, in denen es legal ist, wird es einer sehr strengen Überwachung unterzogen.

In der Methode, die nach den Anwendungsmethoden in die Unterrubriken „aktive Sterbehilfe“ und „passive Sterbehilfe“ unterteilt ist, wird die aktive Sterbehilfe, die medizinische Methode oder das todsichernde Arzneimittel, vom Arzt nach Sedierung des Patienten angewendet. Bei der passiven Sterbehilfe unterbricht der Arzt den Eingriff bei Patienten, den die Medizin nicht heilen kann, und der Sterbeprozess beschleunigt sich.

Die Schweiz ist eines der wenigen Länder, in denen Sterbehilfe legal ist. Das sargförmige Euthanasie-Hilfsgerät, das von einer Firma im Land hergestellt und als „Selbstmordmaschine“ bekannt ist, hat Kontroversen ausgelöst, obwohl es gesetzlich zugelassen wurde.

Ein Gerät namens Sarco-Maschine wird eingesetzt und bedient. Sobald eine Person diese sargförmige Maschine betritt, reicht es aus, einmal zu blinzeln. Somit sinkt die Sauerstoffmenge in der Vorrichtung auf ein kritisches Niveau und der Tod tritt ein. In diesem Prozess, der nur etwa eine Minute dauert, sterben Menschen an Sauerstoffmangel, der als Hypoxie bezeichnet wird. Experten sagen, dass dies eine relativ schmerzlose Art des Sterbens ist.

Werbung

Es ist bekannt, dass in der Schweiz, in der letztes Jahr die Sterbehilfe legal war, 1300 Personen von diesen Leistungen profitierten. Es wurde angekündigt, dass dieser Service, der von zwei separaten Unternehmen im Land angeboten wird, durchgeführt wird, indem den Menschen das Medikament flüssiges Barbiturat in Form von Gas gegeben wird. Dieses Medikament versetzt Menschen innerhalb von zwei bis fünf Minuten in ein tiefes Koma und tötet sie dann.

Selbstmordmaschine „Dr. Auch bekannt als „Tod“, Dr. Entwurf von Philip Nitschke. Nitschke ist auch Präsident einer gemeinnützigen Organisation namens „Exit“. Es kann an bevorzugten Orten (z. B. in der Natur) für Personen, die die Maschine betreten und sterben, betrieben werden, und kann auf Wunsch auch als Sarg verwendet werden, indem es von der Stromquelle getrennt wird.

Diese Erfindung von Nitschke wurde jedoch wegen der Methode der Euthanasiegegner kritisiert. Denn gerade in europäischen Ländern ist das Sterben/Totwerden durch Atemgas aufgrund seiner Ähnlichkeit mit dem Holocaust nach wie vor ein sensibles Thema. Deutschlands Nazi-Führer Hitler hatte unzählige Juden getötet, indem er sie in Gaskammern vergiftete.

Dies ist jedoch nicht die einzige Kritik an der Selbstmordmaschine. Auch das futuristische Design der Maschine stand in der Kritik, und dieses modernistische Design, das einem Zweck wie der „Ästhetisierung und Verschönerung des Todes“ zugeschrieben wurde, sorgte für Kontroversen.

Das Design, das derzeit nur aus zwei Modellen besteht, stammt von Dr. Es wird mit Hilfe von 3D-Druckern von der Exit-Organisation unter der Leitung von Philip Nitschke reproduziert und ihre Zahl wird steigen.

Während das Unternehmen seine Vorbereitungen fortsetzt und ankündigte, dass die Maschinen im nächsten Jahr einsatzbereit sein werden, kündigten viele Anti-Euthanasie-Gruppen, insbesondere Kirchen, an, sich auf Proteste vorzubereiten.

Laat een antwoord achter

Uw e-mailadres wordt niet gepubliceerd.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More