Angriff auf das Hauptquartier der G5 Sahel Force in Niger: 108 Tote

Ein bewaffneter Angriff wurde 2017 in Niger gegen das Hauptquartier der G5 Sahel Joint Force verübt, die von Mali, Mauretanien, Tschad, Burkina Faso und Niger in der afrikanischen Sahelzone gegründet wurde.

Bei dem bewaffneten Angriff Unbekannter auf das Hauptquartier von Fianto in der Region Tillaberi kamen 29 Soldaten ums Leben und 79 Angreifer wurden neutralisiert.

Nach Angaben der Behörden kamen die Angreifer mit Hunderten von Motorrädern in die Gegend.

Obwohl sich noch niemand zu dem Anschlag bekannte, gibt es in der Region viele bewaffnete Gruppen, die mit der Terrororganisation Al-Qaida und DAESH verbunden sind.

Im Niger mit seinen rund 25 Millionen Einwohnern kommt es vor allem in den Grenzregionen zu Mali häufig zu bewaffneten Übergriffen.

Die Regierung hat wenig Kontrolle über wüstenähnliche Gebiete außerhalb der Städte.

About rashed

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert