58 Tausend Fälle in Deutschland

11
Werbung

Der Leiter des Pettenkofer-Instituts der Ludwig-Maximilians-Universität München, Oliver Keppler, sagte der dpa, dass es in Deutschland bis zu 100 Fälle von Omicron geben könnte. Keppler betonte jedoch, dass die aktuellen Infektionszahlen im Land nicht mit Omicron in Verbindung gebracht werden können, die gängige Variante ist Delta. Während gestern mehr als 58.000 neue Fälle bekannt wurden, treffen sich heute wieder Bundesbeamte und Landesvertreter. Gegen die Corona-Epidemie sind drastische Maßnahmen geplant. Es wird erwartet, dass die Impfpflicht mit der Kehrtwende vieler Politiker einhergeht, die sich vor den Wahlen im September gegen die Impfpflicht ausgesprochen hatten.

REISE IN DER EU REVIEW

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen kündigte unterdessen an, dass die Mitgliedsstaaten beginnen werden, ihre Reiseregeln täglich zu überprüfen, um aufgrund der neuen Variante für den schlimmsten Fall gewappnet zu sein. Von der Leyen forderte zudem die dritte Impfdosis an die EU-Mitgliedstaaten.

WER: Verbote können nach hinten losgehen

Werbung

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erklärte auch, dass die Massenreiseverbote von Ländern aufgrund des Risikos der Omicron-Variante nach hinten losgehen könnten. Die WHO warnte davor, dass Länder aufgrund dieser Verbote in Zukunft auf den Austausch von Daten zur Virusentwicklung verzichten könnten. Stattdessen erklärte die Organisation, dass eine Warnung ausgesprochen werden kann, nicht in Risikogebiete für Ungeimpfte und über 60-jährige, die krankheitsgefährdet sind, zu gehen.

400 PROZENT ERHÖHUNG IN EINER WOCHE IN SÜDAFRIKA

In Südafrika, wo Omikron zum ersten Mal entdeckt wurde, stiegen die Fälle innerhalb einer Woche um 403 Prozent, wobei die Zahl der täglichen Fälle 4.000 erreichte. Es wurde angegeben, dass 87 Prozent der aufgrund des Coronavirus ins Krankenhaus eingelieferten Personen ungeimpft waren. Nach Angaben des National Institute of Infectious Diseases (NICD) in Südafrika wurden am Vortag 42.000 664 Menschen getestet, während 4.000 373 neue Fälle registriert wurden. Mit der neuen Mutation hat sich die Impfung in afrikanischen Ländern beschleunigt. Die Impfraten in Afrika sind sehr niedrig. Es wird angegeben, dass sich die neuen Mutationen von Gebieten aus verbreiten, in denen die Impfung gering ist.

IMPFSCHLANGE IN SPANIEN

In Spanien wurde aus den Ländern, in denen die neue Variante des Coronavirus, Omikron, gesehen wurde, der Impfstoff angegriffen. Während bei zwei Personen aus Südafrika eine Omicron-Mutation nachgewiesen wurde, wurde ihr Zustand als gut bekannt gegeben. Omikron-Fälle, die neue Angst vor der Welt, erhöhten die Nachfrage nach dem Impfstoff in Spanien, während sich in der Hauptstadt Madrid Schlangen bildeten.

Laat een antwoord achter

Uw e-mailadres wordt niet gepubliceerd.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More