Tom Hanks: Ich habe Typ-2-Diabetes, meine Frau hat den Krebs überlebt und wir haben Corona

0

◊ Du warst der erste weltberühmte Name, der vom Coronavirus erfasst wurde. Als Sie Ihre Krankheit verkündeten, standen Sie plötzlich auf der Tagesordnung der ganzen Welt. Ich möchte zurück zu diesem Moment, als Sie erfahren haben, dass Sie positiv waren. Was hast du gefühlt?
– Als meine Frau und ich Covid-19 bekamen, war das Verantwortungsbewusstsein groß. Wir sind öffentliche Leute. Wir wissen nicht, wie viel Aufmerksamkeit uns die Leute schenken.
Manchmal sind wir sogar mit dem lächerlichen Hut, den wir tragen, in den Nachrichten. Wir haben die weise Entscheidung getroffen, nachdem wir erfahren hatten, dass wir Covid-positiv sind. Es war die richtige Entscheidung, die Informationen zu teilen, ganz offen und ehrlich damit umzugehen und darüber zu sprechen, was als nächstes zu tun ist.
Ich hatte plötzlich Angst, als ich hörte, dass ich wie alle anderen positiv war. Was war in meinem Körper, das mich einem größeren Risiko aussetzen könnte? Ich habe Typ-2-Diabetes, meine Frau hat den Krebs überlebt. Sind wir durch dieses Virus stärker gefährdet? Damals war noch nichts klar.
Sie haben sich sehr gut um uns gekümmert und genau beobachtet.
3 Tage nachdem wir festgestellt hatten, dass wir positiv waren, konnten die Ärzte entscheiden, dass es uns gut gehen würde. Dies ist die erste Hälfte unserer Erfahrung. Der andere Teil war, dass wir sicherstellen mussten, dass wir es niemandem gaben. Das war die andere Seite der Verantwortung.
Die Dinge, die getan werden können, sind eigentlich sehr einfach. Tragen Sie eine Maske, waschen Sie Ihre Hände, halten Sie die soziale Distanz ein und bleiben Sie isoliert. Ich verstehe nicht, warum der Durchschnittsmensch kein Verantwortungsgefühl hat.
Wir können es auch Empathie nennen. Wenn Sie Auto fahren, müssen Sie in der Schulzone langsamer fahren, oder?
Oder die Sicherheitsgurtregel oder die Verantwortung, Ihre Blinker zu benutzen. Covid 19 hat für uns alle eine Prüfung hinter sich, aber leider haben einige von uns immer noch nicht aus dieser Prüfung gelernt.

◊ Der Rap-Gesang deiner Frau Rita Wilson ist sehr beliebt, oder?
– Meine Frau schöpft ihre innere Kraft aus purem Glück. Er liebt seine Kunst und seine kreativen Möglichkeiten. Ich sage, dass sein unermüdlicher Renaissance-Aufstieg mich manchmal erschöpft. Er schafft immer, immer und tut dies, indem er die bestmögliche Quelle für künstlerisches Schaffen pflegt.
Freude, Vergnügen. . . Meine Frau ist unermüdlich, nichts kann sie aufhalten, nichts kann sie aufhalten. Ich bleibe einfach zurück und trage ab und zu ihren Lipgloss. Und ich sage ihm, wo er sein Handy gelassen hat. (lacht)

ICH HABE EINEN WUNDERBAREN JOB, DER MIR GROSSES GENUSS GIBT, ABER. . .

◊ Was sind die Faktoren, die Sie dazu bewegen, Projekte zu bejahen und die Sie von der Figur anziehen, die Sie darstellen werden?
– Was mich als Schauspieler und Mann interessiert; Filmherstellungsprozess. Wenn ich zurückgehe und darüber nachdenke, welche Filme ich sagte: „Okay, ich werde das machen“. . . „The Da Vinci Code“ ist der Film, von dem ich sagte: „Lass uns diesen Film runterspülen und mach dir keine Sorgen“. Weißt du was toll ist? Ich fühle mich immer noch von den Filmen, die ich gesehen habe, sowie von denen, die ich gemacht habe, auf die Probe gestellt. Es gibt eine pragmatische Darstellung in Filmen, hier sind die Fakten und hier die Bedingungen. . .

◊ Wie definierst du Erfolg?
– Ich bin 65 Jahre alt. Dinge, die mir gerade wichtig sind; Verbindungen zu Menschen, die ich liebe und Momente, die sich nie wiederholen können. Ich habe einen tollen Job. Es bereitet mir große Freude und Freude. Aber es ist nicht das Wichtigste in meinem Leben. Ich denke, jedes Mal, wenn ich einen Film fertig gedreht habe, bin ich froh, meinen Vollzeitjob beendet zu haben.
Jetzt versuche ich, eines meiner Kinder dazu zu bringen, während des Drehs bei mir zu wohnen. Bei langen Shootings kämpfe ich mit „Wie kann ich diesen Prozess zu einer besseren Lebenserfahrung für mich machen“. Gehen wir nicht schon hin und arbeiten dafür? Oder was machen wir? Ich weiß nicht. Unser Job ist nur ein Job. . .

DER SCHAUSPIELER GESCHRIEBEN FÜR IHN DIES IST EINE KATASTROPHE!

◊ Sie haben beide gespielt und das Drehbuch für Ihr Projekt „Greyhound“ geschrieben, das auf Apple TV+ ausgestrahlt wurde. Was möchtest du zum schriftlichen Teil sagen?
– Ich war sehr aufgeregt, als ich die Gelegenheit hatte, mein Drehbuch zu einem Film zu machen. Und ich war überrascht, dass dies passieren konnte. Ich habe vor 7 Jahren angefangen, den Roman von C. S. Forester zu adaptieren. Angefangen hat alles als Solo-Auftritt. Mein Anfang zu schreiben war einfach eine Liebesarbeit. Der erste Entwurf, den ich schrieb, war für mich ein Entwurf, der nichts als Zucker war. Es war wie das ungesunde, aber dennoch köstliche und sättigende Essen, das ich über alles liebe. Danach ist es komisch. . . Ok, das Skript ist in Ordnung, aber Sie können es nicht alleine machen. Filme zu machen ist ein kollaborativer Prozess. Was wird passieren? Es war ein etwas frustrierender Prozess. Ich habe mit vielen Leuten gesprochen. Weißt du, was der schlimmste Start des Prozesses in einem Film ist?

◊ Was ist das?
– Er ist ein Schauspieler, der etwas für sich selbst schreibt. Das ist ein Desaster! Niemand will diesen Film machen. Unsere Wege haben sich mit unserem Regisseur Aaron Schneider gekreuzt. Er hat mein Projekt verändert und Dinge verändert, die nicht so toll waren. Ich war überrascht, dass alles gut gelaufen ist. Ich nenne diesen Film „eine ganz besondere Herausforderung“. Wir haben ein Budget von rund 40 Millionen Dollar gekostet. Es ist ein relativ teurer Film, aber er ist es auch nicht.

ICH WAR VERRÜCKT GLÜCK, ICH WURDE WUNDERBAR gesegnet

◊ Wir wissen, dass Sie in der Branche eine starke Stimme und eine aufrechte Haltung haben. Können Sie ein bisschen darüber sprechen, dass Sie keine Angst haben, Ihre Überzeugungen auszudrücken?
– Dies ist eine Art Verlangen. Es ist ein natürlicher Trend. Ich weiß nicht, ob es eine innere Kraft ist. Mich faszinieren bestimmte Aspekte menschlichen Verhaltens. Ich habe in der High School mit der Schauspielerei angefangen. Ich ging zur Schule, schauspielerte, schauspielerte, schrieb, und all das wurde mir zugeschrieben. Dann fuhr ich fort, ich folgte. Denn nichts hat mir mehr Spaß gemacht als die Schauspielerei. Ich dachte nicht, dass es ein Job ist, bis ich tatsächlich am Set war. Und dieses Geschäft hat mich in einer Weise übernommen, wie es sonst nichts getan hat. Ich hatte großes Glück, aber auch wunderbar gesegnet mit einer blinden Gleichgültigkeit gegenüber einigen der gefährlichen Dinge.

EIN MUSS FÜR ALLE AMERIKA

◊ Was möchten Sie zu den Diskussionen sagen, nicht-weißen Latinos, schwarzen und asiatischen Spielern in der Branche mehr Möglichkeiten zu geben?
– Ich sage das als Mann mit so viel Erfahrung wie jeder weiße Mensch in meinem Alter; Ich lebte in New York und war ein junger, mittelloser Schauspieler, der sich kein Taxi leisten konnte. Aber meine Situation war bei einem schwarzen Schauspieler unter den gleichen Umständen nicht die gleiche. Es gab nur wenige Taxis, die für ihn anhielten. Dies ist nur eine soziale Tatsache unseres Landes. In einer der Reden bei der Beerdigung von George Floyd beschrieb ein Redner seine große Hoffnung. Er sagte, damit Amerika das Amerika aller Amerikaner werde, müssten wir weiter so kämpfen. Wie machen wir Amerika zu einem Amerika für alle Amerikaner? Dies ist unser Ziel. Amerika sollte Amerika für alle Amerikaner sein. Aber immer noch nicht. Das bedeutet, dass wir viel zu tun haben, um eine perfektere Gewerkschaft zu schaffen.

ICH VERTRAUE NIE SELBSTFAHRENDEN AUTOS

◊ Der Apple Original Film „Finch“ wurde am 5. November auf Apple TV+ ausgestrahlt. Sie, ein Hund und zwei Roboter begeben sich auf eine Reise in die postapokalyptische Welt. Als ich mir die Roboter im Film ansah, konnte ich nicht anders, als zu denken, macht Ihnen die Entwicklung der Technologie Angst?
– Es liegt immer noch an uns, Technologie einzusetzen oder nicht, oder? Ich habe kein System in meinem Haus, das das Licht von selbst einschaltet. Ich zünde meine eigene Lampe an. Selbstfahrenden Autos kann ich nie trauen. Die Debatte um „Zerstört Technologie unser normales Leben“ gibt es schon seit vielen Jahren. Wir müssen nicht alle verfügbaren Technologien für unseren eigenen Service nutzen. Wenn es uns nicht passt; Tschüss. . .

Laat een antwoord achter

Uw e-mailadres wordt niet gepubliceerd.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More