The William Hotel von In Situ Design und Lilian B Interiors » gemischtedinge.com

0

In Situ Design hat zusammen mit Lilian B Interiors The William entworfen, ein Boutique-Hotel für Langzeitaufenthalte in New York City.

tw_071114_04

tw_071114_06

tw_071114_07

tw_071114_10

tw_071114_12

tw_071114_14

tw_071114_16

tw_071114_23

tw_071114_25

tw_071114_27

tw_071114_33

Projektbeschreibung

ÜBERBLICK

Das Design des The William Hotels war eine enge Zusammenarbeit zwischen Künstlern und Designern, die die Grenzen zwischen Kunst, Architektur und Innenarchitektur verwischen wollten. Für die Flure auf fünf Etagen wurden jeweils Gemälde in unterschiedlichen Farbfeldern in Auftrag gegeben – blau, blaugrün, pink, grün und orange. Die abstrakten Formen der Gemälde wurden in Räume übersetzt, in denen die Gäste Farbe erleben konnten.

TORE
Unser primäres Ziel war es, die Grenzen von „der Kunst“ und „dem Raum“ ununterscheidbar zu machen. Das Erlebnis beginnt in den Fluren, wo sich die Farben der Gemälde an Decken und Wände einschleichen. In den Gästezimmern wird Farbe auf Flächen, Nischen und schwebende Wände geschichtet. Konzeptionell wurde die Farbe von der Leinwand abgelöst und verwendet, um aus Farbe Raum zu schaffen. Aus „chromatischem Schwarz“ entlockt, tritt Farbe in unterschiedlicher Lebendigkeit und Sättigung auf Raumoberflächen, Bettwäsche, Teppiche und Möbel auf. Indem wir die Ästhetik des Minimalismus und des guten Geschmacks vermeiden und Farbe wie Maler erforschen, war unser sekundäres Ziel, vergangene Mode und persönliche Vorlieben zu erreichen und in die Tiefen dessen einzutauchen, was unmissverständliche Farbe bedeuten kann. Die Inszenierung neuer Gegenüberstellungen, manchmal komplementär und manchmal dissonant, lädt zu einer emotionalen Reaktion ein und ist eine Art Theater. Diese Farbe ist nicht dekorativ. Es ist viszeral und vollständig immersiv.

PROZESS
Anders als bei der üblichen Designsequenz, die mit dem Erwerb von Kunst endet, führte der Künstler seine Gemälde im „Pour“-Stil in einem Studio aus, das sich das Designteam gleich zu Beginn des Prozesses teilt. Farbenfrohe Farben teilten sich den Bauraum mit ähnlichen Stoffmustern und Materialien, während Pläne in einem dynamischen und katalytischen Prozess gezeichnet wurden. Mit der Materialisierung der Gemälde wurden auch die Räume und mit der Entwicklung der Räume auch die Gemälde. Die Kunst war sowohl generativ als auch reaktionsschnell und kein dekorativer nachträglicher Gedanke. Durch die Zusammenarbeit im Atelierstil lebte und atmete das Team buchstäblich die Farben, die jetzt an den Wänden und in den Zimmern des The Williams hängen.

Laat een antwoord achter

Uw e-mailadres wordt niet gepubliceerd.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More